Die Natur mit allen Sinnen erleben

 
Petra Pampel und Jochen Eidner enthüllen die Eingangstafel. Die Kita-Kinder, ihre Erzieherinnen und der Mohlsdorfer Ortschaftsbürgermeister Michael Täubert (li.) spenden Applaus.
Mohlsdorf-Teichwolframsdorf: Tiergehege Waldhaus |

Mit großem Hallo haben die "Schulanfängerkinder" der Mohlsdorfer Kita "Regenbogen" am Dienstag den Pfad der Sinne in Waldhaus im Greiz-Werdauer Wald in ihren Besitz genommen. Zuvor hatten Bürgermeisterin Petra Pampel und Jochen Eidner vom Greizer Landratsamt die Eingangstafel enthüllt und den Pfad der Öffentlichkeit übergeben.

Wie weit springt ein Eichhörnchen? Wie fühlt sich Rindenmulch an? Wie klingt Holz? Und wie riecht der Wald eigentlich? All das und noch viel mehr können Kinder - und natürlich auch Jugendliche und Erwachsene - auf dem Pfad der Sinne neben dem Naturschutz-Informationszentrum am Spielplatz in Waldhaus erkunden, erfühlen, erschnuppern und ausprobieren. An sechs Stationen gilt es, mit allen Sinnen die Natur zu entdecken. In sieben Barfußbereichen können Entdecker beispielsweise über Tannenzapfen, Rindenmulch, dünne Baumstämme und Kieselsteine laufen. Eine Sandgrube lädt zum Weitsprungwettbewerb mit den Tieren ein und am Dendrophon, einer Art Xylophon aus Baumstämmen, kann man das Holz mit Klöppeln melodisch erklingen lassen. Die Duftorgel daneben verströmt verschiedene Kräuterdüfte und die Fühlkästen werden mit wechselnden Materialien gefüllt. Aktuell sind hier beispielsweise Nussschalen und Kastanien drin. Schließlich gilt es an der letzten Station, die Fährten den Tieren des Waldes zuzuordnen.

"Das Projekt konnte aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) im Rahmen des Regionalbudgets für die Region Greiz finanziert und umgesetzt werden", informiert Jochen Eidner, Leiter der Abteilung II des Landratsamtes, die unter anderem auch für Wirtschaft und Fremdenverkehr sowie die Umwelt zuständig ist. Für die Umsetzung zeichnete Ellen Rössel vom Sachgebiet Wirtschaft und Fremdenverkehr verantwortlich.

Die Projektidee für den Pfad der Sinne stammt aus dem Entwicklungskonzept Greiz-Werdauer-Wald aus dem Jahr 2014/2015. Die Finanzierung erfolgte aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) im Rahmen des Regionalbudgets für die Region Greiz. Insgesamt wurden 13.785 Euro in das Projekt investiert. Die Bauausführung oblag der Kreisstraßenmeisterei Landkreis Greiz. Die Informationstafeln wurden von der Stark.comm – Agentur für Kommunikation & Werbung aus Greiz gestaltet und hergestellt, die kleinen Motivtafeln an der Sprunggrube kommen von der Greizer Firma Express Design.

Mit der Übergabe am 17. Mai 2016 ging der "Pfad der Sinne" in die Verantwortung der Gemeinde Mohlsdorf-Teichwolframsdorf über, was mit einer entsprechenden Übernahmeerklärung geregelt wurde. Bürgermeisterin Petra Pampel und der Mohlsdorfer Ortschaftsbürgermeister Michael Täubert, der auch Vorsitzender des kürzlich gegründeten Fördervereins Waldhaus ist, zeigten sich zur Einweihung erfreut über die weitere Bereicherung des Naturerholungsgebietes Waldhaus und dankten dem Landratsamt, "dessen Mitarbeiter hier sinnvoll das Regionalbudget eingesetzt haben und ein tolles Projekt verwirklicht haben." Bleibt zu hoffen, dass der Sinnespfad lange erhalten bleibt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
7.108
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 18.05.2016 | 15:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige