Kajak-Freizeit in Greiz

  Greiz - Neumühle
Was ist denn heute auf der Elster los, fragten sich am Sonntag sicherlich viele Spaziergänger, die vom Park oder den Greizer Brücken die vielen Kajaks beobachteten, die flussabwärts auf der Elster unterwegs waren. Der Grund hierfür lag einige Flusskilometer weiter, denn in der Neumühle wurde die Paddelstation „Knottengrund“ eröffnet. Der Thüringer Kajak-Händler Klaus Kluge aus Greiz-Kurtschau wurde des öfteren gefragt, ob er denn neben dem Vertrieb auch Fluss-Touren auf der Weißen Elster anbieten würde. Nach gründlicher Überlegung und Vorbereitung einer Testfahrt, entschloss sich Kluge zur Anschaffung spezieller Boote, die bei flachen Wasser eingesetzt werden können, zu dem kippstabil und auch für Anfänger geeignet sind. Im ruhigen Gewässer vor dem Wehr Neumühle nutzten viele Besucher kostenlose Testfahrten mit Einer- und Zweierkajaks und Stand-up-Paddeln. Nach kurzer Anleitung entschloss sich Maurice Wünsch von der FFW Neumühle zum Stand-up-Paddeln, hielt gut die Ballance, bis ein Mädchen im Zweierekajak dafür sorgte, dass der junge Rettungsschwimmer diese verlor und kopfüber ins Wasser fiel. Ein bißchen Spaß gehört eben auch dazu, freuten sich die vielen Zuschauer am Flußufer. Interessiert war Isabell Schobert und Andrè Wiemer von einer Probefahrt, die ihnen sehr gut gefallen hat. Aus Dresden kam der gebürtige Neumühler Andreas Groh mit der siebenjährigen Tochter Anuschka, „bin von der Idee einer Kajak-Freizeit auf der Weißen Elster begeistert, vorallem auch, weil das ruhige Gewässer vor dem Wehr auch gut für Kinder geeignet ist“. Für Nichtschwimmer und kleine Kinder sind Schwimmwesten vorhanden und werden nach Bedarf angelegt. Begeistert waren die Zeulenrodaer Mirko, Silke und Heiko Wimmer von der Paddeltour von Greiz nach Neumühle. Vorbei am geschlossenen Ensemble der Residenzarchitektur des 19, Jahrhunderts mit dem Unteren Schloss, dem Fürstlich Greizer Park und den landschaftlich schön gelegenen Flussverlauf ohne Wehre, sind wir nach rund 2,5 Stunden am Bootsteg im Knottengrund angekommen. „Die Taubenfurth nahe der Brettmühle lässt sich gut durchfahren“, sagte der vierzehnjährige Nils Meinhardt, der sich dem Trio angeschlossen hatte. Mirko Wimmer erzählte, „Wir sind bebeisterte Segler und Paddler, eine Flusstour hat uns schon immer gereizt, wunderbar das es jetzt hier saisonbedingt von Mai bis September diese Tour angeboten wird“. Klaus Kluge freute sich über die zahlreichen Besucher, die bereits Voranmeldungen gebucht haben, „besonders geeignet sei die Elstertour für Fahrten in der Gemeinschaft zu Junggesellenabschied, Familienfahrten, oder auch Einzelfahrten, dazu stehen vorerst 10 Boote bereit. Der Transfer von Neumühle bis zum einsetzen der Kajaks an der Hainbergbrücke verlief problemlos. Ortsteilbürgermeisterin Pedra Hofmeister hätte es gern gesehen, wenn zur Eröffnung der Paddelstation die neue Bootsanlegestelle hätte eingeweiht werden können. Den Auftrag hierzu bakam Frank Hempel, der gegenwärtig seine Meisterprüfung ablegt und eine Gewerbe am Steinbruch Neumühle eröffnet. „Wir holen das nach, wenn Frank seine Prüfung abgelegt hat“ ist die Ortsteilbürgermeisterin zuversichtlich. Unter der Tel. 03661-673051 und Handy 01708149407 werden Vorbestellungen zu jeder Zeit angenommen.
Klaus Kluge bietet auch gemütliche Rundtouren auf der idylisch gelegenen Weidatalsperre bis zur Vogelinsel und zurück an. Die Preise für 3,5 Stunden auf der Weidatalsperre liegen pro Person bei 25 und ab 6 Personen bei 20 Euro. Die Elstertour mit 2,5 Stunden pro Person 20 und ab 6 Personen 15 Euro. Ein Wunsch sei noch offen, die Einhaltung von Ordnung und Sauberkeit an den Gewässern, damit auch nachkommende Paddelfreunde ihre Freude an ungetrübter Natur haben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige