Tour-Natur 2012 wieder gut besucht

Steinbruch im Hüttchenberg

Veranstaltungsreihe zeigt Erlebnisvielfalt in der Region

Nach der ersten Auflage im letzten Jahr lockte die Tour-Natur auch dieses Jahr zahlreiche Besucher zu den Natur-Schönheiten im Landkreis Greiz. Petra Vetterlein vom Regionalmanagement und Dr. Karli Coburger von der unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Greiz ziehen daher ein positives Fazit: „Der Zuspruch bei den Veranstaltungen zeigt das hohe Interesse an den Natur-Schätzen vor unserer Haustür“, so Vetterlein. In acht Etappen konnten Interessierte die Besonderheiten der heimischen Tier- und Pflanzenwelt entdecken und Naturgenuss pur erleben.

Wie im Vorjahr fiel der Startschuss für die Tour-Natur bei der Eröffnung der Naturschutz-Information am ersten Mai in Waldhaus. Danach folgten Ausflüge nach Auma zu einer Vogelstimmenwanderung in den Morgenstunden und zu der renaturierten Gessenhalde bei Ronneburg. Mitte des Jahres standen die botanischen Kostbarkeiten bei Hundhaupten sowie das Weidatal zwischen den Talsperren auf dem Programm. Im August schließlich lernten die Besucher, neben dem idyllischen Felsental, ebenso die Artenvielfalt von Pflanzen- und Flechten des Steinicht kennen. Geplant war zudem eine Tour zum Frießnitzer See, welche letztendlich durch die späte Jahreszeit und die aktuellen Bau- und Pflegemaßnahmen zur Revitalisierung des Naturschutzgebietes doch nicht stattfinden konnte.

Bei den geführten Wanderungen konnten die Referenten meist zwischen 15 und 85 Besucher begrüßen. Bei den Naturliebhabern besonders gefragt waren die „Safari-Tour“ durch den Pöllwitzer Wald und die geologische Führung zu dem Steinbruch im Hüttchenberg bei Wünschendorf. Anders lief es hingegen zur Tour durch das Brahmetal, welche als einzige von Dauerregen begleitet wurde. Eine begeisterte Dame trotzte dem Wetter und wurde dafür mit einer Privatführung belohnt.

Für die neugierigen Freunde der Tour-Natur zählt Dr. Coburger schon mal erste Ideen für das kommende Jahr auf: So soll es zu den Streuobstwiesen nach Bad Köstritz gehen, die Themen Wismut und Geologie werden wieder aufgegriffen und sogar an eine Geocaching-Tour wird gedacht. „Wir sind guter Dinge, im nächsten Jahr wieder ein attraktives Programm anbieten zu können, um unseren Besuchern die heimische Vielfalt in Flora und Fauna zu zeigen“, resümierte Petra Vetterlein. Eine genaue Übersicht mit den neuen Programmpunkten wird voraussichtlich im Frühjahr veröffentlicht.

Das Regionalmanagement der Region Greiz und das Amt für Umwelt bedanken sich bei allen Besuchern für ihr Interesse an den regionalen Natur-Schönheiten sowie bei allen Referenten für ihr Engagement und das hohe Niveau der einzelnen Veranstaltungen. Ein Rückblick auf alle Veranstaltungen finden Sie unter www.region-greiz.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige