Weiße Elster mit Hochwasser

 
Die Keller am Elstersteig werden abgepumpt.
Sonntag, 2. Juni 2013: Die Weiße Elster hat in Greiz den Pegelstand von 4,20 Metern erreicht - Alarmstufe 3 für die Ostthüringer Kreistadt. Die Bruno-Bergner-Straße steht unter Wasser, genauso wie der Elstersteig und die Brückenstraße. Die Keller der Häuser in diesem Bereich müssen leer gepumpt werden. Ebenso wie Keller in der Carolinenstfraße. Hunderte Feuerwehrleute und freiwillige Helfer sind im Einsatz.

12 Uhr überschreitet der Pegelstand 4,50-Marke, der Greizer Park steht unter Wasser, der Aubach wird zum reißenden Strom, die Orte Mohlsdorf und Reudnitz sind von der Außenwelt abgeschnitten.

Die Talsperren Pöhl und Pirk sind geöffnet, es wird mit einer Flutwelle gerechnet. Für Greiz wird Katastrophenalarm ausgelöst, 12.15 Uhr beginnt es wieder stark zu regnen ...

Um 14 Uhr löst Landrätin Martina Schweinsburg im Krisenstab des Landratsamtes Katastrophenalarm aus. Mit Evakuierungen in Greiz und Berga wird begonnen. In einer Pressemitteilung heißt es dazu:

Infolge der Starkregenereignisse der letzen Tage sind befindet sich im Landkreis Greiz der Pegel der Weißen Elster in der Kreisstadt bei aktuell 4,42m. Das ist der höchste Wasserstand seit 1954. Infolge dessen, dass die Stauraumkapazitäten der Talsperre Pirk (Sachsen) erschöpft sind, erwarten wir weiterhin steigende Pegel.

Die größten Herausforderungen konzentrieren sich aktuell auf die Ortslagen Neumühle, Berga, Caaschwitz und Greiz. In der Kreisstadt stehen die Einsatzkräfte bereit um eine Überflutung der Neustadt sowie Teile der Altstadt so weit als möglich hinauszuzögern. Ausgeschlossen werden kann dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings nicht.
Landrätin Schweinsburg: “Die aktuellen Pegelstände sind besorgniserregend, insbesondere dadurch, dass wir eine Zunahme der Durchflussmengen an der Weißen Elster erwarten, die neben dem kontinuierlichen Regen von der Wasserabgabe der Talsperren Pöhl und Pirk abhängen wird. Insofern konzentrieren wir hierauf unsere gesamten Aktivitäten. Der Katastrophenstab des Landkreises Greiz unterstützt die Einsatzleitungen der Städte und Gemeinden bei der Hochwasserabwehr.“

Ab einem Pegel von rd. 5,00 Metern ist eine Überflutung von Teilen der Neustadt nicht mehr zu verhindern. Dies wird nach aktuellem Kenntnisstand gegen 17:00 Uhr erwartet. Aus diesem Grund wurde 14:00 Uhr mit der Evakuierung begonnen. Aktuell werden Notunterkünfte eingerichtet und die Bevölkerung aus den gefährdeten Bereichen aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Dies erfolgt geordnet und wird durch den Busbetrieb des Landkreises Greiz gewährleistet.

Gleiches gilt für Berga. Dort wurde 13:30 Uhr mit der Evakuierung von 2 Wohnblocks begonnen. Die Einsatzkräfte werden dabei vom Busbetrieb Piehler aus Seelingstädt unterstützt. Die Sicherung des Hochspannungswerkes in Berga ist ebenfalls prioritär.

Mit Auslösen der Alarmstufe 3 am Freitag den 31.05. wurde bereits durch die Einsatzkräfte mit den Sicherungs- und Vorsorgemaßnahmen begonnen. So wurden bereits wertvolle Kunstgüter im neu sanierten Sommerpalais des Greizer Parks in die oberen Etagen verbracht. An strategischen Punkten entlang der Elster wurden Sandsäcke verbaut.

Die Bahnverbindung Gera-Greiz wurde vorsorglich unterbrochen, da wegen Unterspülung und möglicher Hangrutschungen die Sicherheit auf der Strecke gefährdet ist.

Hier Informationen über die weitere Entwicklung: http://www.meinanzeiger.de/zeulenroda-triebes/poli...

Info über den Beginn des Hochwassers am 31. Mai 2013 und über frühere Hochwasser-Pegelstände in Greiz: http://www.meinanzeiger.de/zeulenroda-triebes/natu...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige