Wichtige Ziele – und konkrete Umsetzung

Wann? 10.06.2017 11:00 Uhr

Wo? Waldhaus, 07973 Greiz DE
Wir sollten vorsichtig mit der Umwelt umgehen - wir haben nur eine Erde. Darauf will der Internationale Weltumwelttag am 5. Juni hinweisen. (Foto: Thorben Wengert / www.pixelio.de)
 
Natur- und Umweltschutz, Aufforstung und Nachhaltigkeit sind leider nicht selbstverständlich. (Foto: Christina Bieber / www.pixelio.de)
Greiz: Waldhaus |

Umweltschutz geht alle an, und viele Privatpersonen aber auch Firmen engagieren sich dafür

Wie wichtig eine intakte Umwelt ist, fällt den meisten Menschen erst auf, wenn durch Sturmschäden oder Havarien offensichtliche Schäden auftreten oder in aufrüttelnden Dokumentarfilmen auf Missstände hingewiesen wird. Meistens hält diese Sensibilisierung aber nicht lange an, und das Thema rückt schnell wieder in den Hintergrund.
Der Weltumwelttag oder auch Tag der Umwelt ist ein Aktionstag, der jedes Jahr am 5. Juni begangen wird. Hintergrund ist, dass am 5. Juni 1972 der erste Weltumweltgipfel in Stockholm eröffnet wurde. Aus diesem Anlass wurde der Weltumwelttag offiziell vom United Nations Environment Programme UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, ausgerufen. Rund 150 Staaten beteiligen sich seitdem weltweit an diesem World Environment Day – seit 1976 auch Deutschland.
Der Anspruch ist hoch: Denn das Umweltprogramm soll nicht weniger als die „Stimme der Umwelt“ bei den Vereinten Nationen sein. Zu den wichtigsten Handlungsfeldern des Umweltschutzes zählen Klima-, Wald- und Gewässerschutz. Aktuell werden vor allem die Probleme der globalen Erwärmung und Luftverschmutzung diskutiert. Es soll das Bewusstsein dafür gestärkt werden, dass es vor allem der Mensch selbst ist, der die Vielfalt und Stabilität der Umwelt bedroht.
Das ist heutzutage, angesichts einiger prominenter Leugner des Klimawandels und der Verdrängung von Umweltbelangen durch wirtschaftliche Interessen, leider nicht mehr selbstverständlich.
Um so wichtiger ist es an einem Tag wie dem 5. Juni an die Bedeutung der Umwelt, aber auch an Firmen zu erinnern, die sich für den Umweltschutz stark machen oder besonders nachhaltig wirtschaften. Das diesjährige Motto des Weltumwelttages lautet: „Umwelt macht natürlich glücklich“.

Bewusstsein wecken – ganz konkret, ganz lokal

Das gleiche Ziel wie der Weltumwelttag – nur ein paar Tage später – verfolgt der Naturschutzbund NABU Thüringen mit seinen Veranstaltungen zum „Langen Tag der Natur“ am 9. und 10. Juni 2017. Bereits zum siebten Mal findet der thüringenweite „Lange Tag der Natur“ statt. Unter dem Motto „28 Stunden NATUR PUR“ lädt der NABU herzlich zu einer Entdeckungsreise durch die Thüringer Landschaft ein.

Besonderes Anliegen der beteiligten Naturschützer: Die Aufmerksamkeit zum Thema Umweltschutz soll steigen. Dazu werden viele ehrenamtliche Helfer die interessierten Besucher informieren und Fragen beantworten, teilen die Stiftung Naturschutz Thüringen und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) mit.

Hier in der Region lädt der NABU Gera-Greiz Samstag, 10. Juni 2017, von 11 bis 17 Uhr unter dem Motto „Natur entdecken – Sinne schärfen“ zum Waldhaus bei Greiz ein. Auf dem Programm bei der Naturschutzinformation stehen: „Experimente, Erlebnisse, Erfahrungen machen. Rätsel, Rumtoben. Basteln, Bauen, Bienen helfen. Schnuppern, Spüren, Spaß haben.“
So lernt man wohl am besten, das zu lieben, was man unbedingt schützen soll – die Umwelt. dd
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige