Aktuelles aus Elsterberg

Blick auf das Rathaus (Foto: Stadt Elsterberg)
 
In der ehemaligen „Spinnfaser“ sind bereits zwei Drittel der Gebäude abgebrochen. (Foto: Stadt Elsterberg)
Elsterberg: . |

Vom Stand der Revitalisierung der Industriebrache Enka über die Saisoneröffnung des Waldbades bis hin zur Neuwahl des Bürgermeisters - Hauptamtsleiterin Ute Trommer informiert über das Geschehen in Elsterberg.

Revitalisierung der Industriebrache Enka

Die Schließung der ehemaligen „Spinnfaser“ in Elsterberg konnte trotz massiver Proteste der 400 Beschäftigten des Werkes im Jahr 2009 nicht verhindert werden. Alle Kämpfe waren sinnlos, eine 100-jährige Industriegeschichte am Standort Elsterberg ging zu Ende. Was sollte jetzt aus dem etwa 15 Hektar großen Areal werden? Bürgermeister und Stadtrat machten sich ihre Entscheidungen nicht leicht.
Nach der kompletten Entkernung der Gebäude erwarb die Stadt im Jahr 2012 das Gelände für einen Euro aus der Insolvenzmasse und konnte somit die Geschicke selbst in die Hand nehmen. Fördermittel für die Abbruch- und Geländeregulierungsarbeiten wurden über die Landesdirektion gesichert, die Planungen vorangetrieben. Die Ausschreibung erfolgte europaweit. Am 1. Oktober 2014 wurden die Aufträge für die Revitalisierung der Enka an die saarländische Firma F & R aus Neunkirchen vergeben. Seit Herbst arbeitet diese Firma jetzt in Elsterberg und hat bereits 65 Prozent der Gebäude bodengleich abgebrochen.
Ein besonderes Ereignis während der Abbrucharbeiten war die Sprengung des 122 Meter hohen Industrieschornsteins am 18. April. 400 Bohrlöcher gefüllt mit Sprengstoff brachten den Schlot innerhalb einer Minute zu Fall. Leider gab es beim Aufprall eine nicht geplante Verschiebung und die Spitze der Esse landete in der Weißen Elster. Hunderte Schaulustige verfolgten die Sprengung und suchten nach Freigabe der Sperrzonen nach den Überresten des Schornsteins.
Die Abbruch- und Geländeregulierungsarbeiten im Enka-Gelände werden noch bis Herbst dieses Jahres andauern. Danach erfolgen Erschließung, Straßenbau und die Begrünung im Industriegelände. Nach der Investition von 7,2 Millionen Euro am Standort hofft die Stadt Elsterberg auf Neuansiedlungen und Investoren.

Waldbad startet in neue Saison

Am 14. Mai 2015, dem Himmelfahrtstag, eröffnet das Waldbad Elsterberg im idyllisch gelegenen „Tremnitzgrund“ seine Türen für die badelustigen Besucher. Montag bis Freitag von 10 bis 20 Uhr und am Wochenende von 9 bis 20 Uhr können sich Kinder und Erwachsene von der Sonne verwöhnen lassen oder im Wasser erholen. Das 25-Meter-Schwimmbecken ist für die sportlichen Gäste. Zum Relaxen dienen Wasserfall, Sprudelpilz, Massagedüsen und Bodensprudler. Wem das zu eintönig ist, der kann probieren, welche Zeit er von der 65-Meter-Riesenrutsche bis ins kühle Nass benötigt. Zu kleinen Preisen bietet das Waldbad Elsterberg Erholung für Jung und Alt.

Neuer Bürgermeister wird gewählt

Am 7. Juni finden in Elsterberg Kommunalwahlen statt. Nach über 28 Jahren wird Volker Jenennchen für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung stehen. Das Aufstellungsverfahren der Kandidaten läuft noch bis zum 11. Mai. Die Alternative Heimatliste (AHL) schickt den Cunsdorfer Sven Haller ins Rennen, die SPD den Coschützer Andreas Oberlein. Als Einzelkandidaten bemühen sich Sandro Bauroth und Alexander Meyer um die erforderlichen 40 Unterstützungsunterschriften, die notwendig sind, dass der Wahlvorschlag durch den Stadtwahlausschuss zugelassen werden kann.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige