Denkwürdiger Tag: Bilder vom Festkonzert anlässlich des 25. Jahrestages der ersten genehmigten privaten Demonstration in der damaligen DDR

Festkonzert zum Demo-Jubiläum in der Stadtkirche St. Marien.
Greiz: Stadtkirche St. Marien | .

Mit einem Festkonzert erinnerte die Stadt Greiz am 28. Oktober 2014 an die erste privat angemeldete und genehmigte Demonstration in der DDR, bei der auf den Tag genau vor 25 Jahren über 6000 Menschen durch die Straßen der Ostthüringer Kreisstadt zogen.

Als "denkwürdigen Tag" schätzte Staatssekretärin Hildigund Neubert den 28. 10. 1989 ein. Sie hielt in Vertretung der erkrankten Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht die Festrede in der Greizer Stadtkirche St. Marien. Die Würde des Tages unterstrich auch die Tatsache, dass die Kirche mit mehreren hundert Menschen voll besetzt war. Unter ihnen auch der Antragsteller der damaligen Demo, Rudolf "Rubi" Kuhl, der genauso mit Beifall und Blumen für seine mutige Tat geehrt wurde wie Kantor Ralf Stiller für sein hervorragendes Orgelspiel zum Festkonzert und der neue Chefdirigent der Vogtland Philharmonie, David Marlow, für die eindrucksvolle Aufführung von Beethovens „Schicksalssinfonie“.

Nach der Begrüßung durch Superintendent Andreas Görbert spielte Ralf Stiller an der Jemlich-Orgel Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552 und zum Abschluss des Festkonzertes interpretierte die Vogtland Philharmonie unter David Marlows Leitung Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 5 op. 67.

INFO:
Am 28. Oktober 1989 folgten über 6.000 Greizer dem Ruf nach Freiheit und Veränderung und gingen gemeinsam auf die Straße, um gegen das DDR-Regime zu protestieren und den Regierenden ihre Forderungen aufzumachen. Ihr Weg führte über die heutige Poststraße, Bahnhofstraße, Carolinenstraße, Friedensbrücke, Burgplatz, Kirchplatz, Dr.-Scheube-Straße, Dr.-Rathenau-Platz und Thomasstraße bis zum v.-Westernhagen-Platz. Drei Tage zuvor wurde der Protest durch das Volkspolizei-Kreisamt Greiz genehmigt. Antragsteller Rudolf Kuhl machte ihn so zur ersten offiziell genehmigten Privatdemonstration in der damaligen DDR.

Mit diesem historischen Ereignis zählt die Stadt Greiz seit 2013 zur Thüringer Straße der Demokratie. Seit dem 20. Jahrestag erinnert außerdem eine bronzene Gedenktafel des Leipziger Künstlers Markus Gläser auf dem Greizer Kirchplatz daran.

Rudolf Kuhl, oft nur „Ruby“ genannt, war Mitbegründer der Greizer Jazz-Formation „media nox“ und in den Wendejahren Sprecher des Neuen Forum Greiz. Für sein gesellschaftliches und kulturelles Engagement wurde er 2012 von der Stadt Greiz mit der Bürgermedaille in Silber geehrt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige