Der Verkehr durch Greiz rollt wieder über die August-Bebel-Straße / B 94

Bei Drei wird geschnitten ...
Es ist vollbracht! Nach zwei und einem viertel Jahren Bauzeit, genau 810 Tagen, wurde am 17. November 2012 die August-Bebel-Straße/B 94 in Greiz kurz nach 17 Uhr für den Verkehr frei gegeben. 7,9 Millionen Euro hat die Maßnahme gekostet. Das meiste Geld floss in den Neubau des Gewölbes über der Gräßlitz - das Flüsschen plätschert in einem Kanal unter der Bundesstraße Richtung Weiße Elster - verwendet. Bei Untersuchungen habe man vor drei Jahren festgestellt, dass "statische Probleme der Brückenüberbauung eine Tonnagebegrenzung auf 16 Tonnen nach sich gezogen hätte", begründet Bürgermeister Gerd Grüner die Baumaßnahme. Durch Bereitstellung von Fördermitteln aus dem Konjunkturpaket II sei der Bau dann schließlich möglich geworden. Baubeginn für den insgesamt 790 Meter langen Abschnitt war der 30. August 2010. Seitdem wurden 42 300 Kubikmeter Beton und 650 Tonnen Bewehrungsstahl verbaut, 860 Meter Trinkwasserleitung und 1600 Meter Abwassersammler wurden verlegt sowie links und rechts der Straße 90 Bäume gepflanzt.

Hier gibt es einige weitere Angaben zu der Baumaßnahme: http://www.meinanzeiger.de/zeulenroda-triebes/ratg...

Der Straßenfreigabe voran gegangen war ein Straßenfest auf der August-Bebel-Straße. Tausend Bürger nutzten den Nachmittag, einmal über die Bundesstraße zu flanieren. Eine Gelegenheit, die sich nicht so schnell wieder bieten dürfte! Gefeiert wurde an drei Veranstaltungsschwerpunkten - vom Abzweig Naumannstraße bis zum City-Center, wo es 810 Stück Kuchen gratis gab. Am anderen Ende der Straße erfolgte dann der offizielle Bandschnitt zur Verkehrsfreigabe. Als erste fuhren in einem von Thomas Roth gesteuerten Opel-Oldtimer Bürgermeister Gerd Grüner, Bauamtsmitarbeiterin Bettina Bringezu und der Leiter des Ostthüringer Straßenbauamtes, Lothar Lüder, durch die August-Bebel-Straße. Am Rand standen 810 Becher Sekt für die Greizer bereit, die schnell ihre Abnehmer fanden.

Mittlerweile rollt der Verkehr wieder über die August-Bebel-Straße durch Greiz. Im Zuge der Freigabe greift nun ein neues innerstädtisches Verkehrskonzept mit Tempo-20-Zone in der Innenstadt, in der es nun auch keine Kurzzeitparkplätze mehr gibt. Dieses Konzept steht stark in der Kritik von Anwohnern und Gewerbetreibenden. Über 2000 Mitglieder einer Facebook-Gruppe diskutieren inzwischen über das neue Verkehrskonzept und für Freitagabend, 23. November, 18.30 Uhr, hat die IWA (Interessengemeinschaft für Wirtschaft und Arbeit e. V.) zu einer Diskussionsrunde in die Greizer Altstadtgalerie eingeladen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige