Partner für die Zukunft

Jana Barnowski (l.), Paul Treibmann und Laura Stöckigt halten die Partnerschaftstafeln der Kresse-Regelschule. Dahinter Fachlehrer Rüdiger Grote (l.) und Schulleiter Peter Wild.

Mit dem Projekt Schule/Wirtschaft wollen Schulen und Unternehmen Fachkräftenachwuchs in der Region halten

TRIEBES. Jana, Laura und Paul wissen zwar noch nicht genau, welchen Beruf sie einmal ergreifen wollen. Doch wo die Neuntklässler ihre Ausbildung absolvieren möchten, darüber sind sich die drei Triebeser einig: Hier in der Region soll es sein, bei einem heimischen Unternehmen. Zum Kennenlernen und Schnuppern, welcher Beruf der geeignete für sie ist, bietet das Projekt Schule/Wirtschaft beste Gelegenheit. Die Georg-Kresse-Regelschule Triebes arbeitet seit sechs Jahren im Rahmen dieses Projektes eng mit ortsansässigen Unternehmen zusammen. Durch diese Kooperationen haben Schüler die Chance, Ausbildungsmöglichkeiten in der Region kennen zu lernen. In Triebes unterstützen mittlerweile neun Partnerbetriebe schulische Projekte und helfen bei der Berufsorientierung. Die Jugendlichen können Praktika in den Betrieben absolvieren und die Unternehmen haben die Möglichkeit, Azubis und damit spätere qualifizierte Mitarbeiter zu werben.

Die Triebeser Regelschule gehört zu den ersten, die in dem 2006 vom Landkreis Greiz angeschobenen Projekt mitwirken. „Unsere ersten Partner waren hiesige Handwerksbetriebe wie Elektro Pönicke, Stahlbau Wimmer und der Triebeser Maschinenbau sowie die Ervema Agrar Gesellschaft in Wöhlsdorf“, erinnert sich Fachlehrer Rüdiger Grote, der an der Kresse-Schule für das Projekt Schule/Wirtschaft verantwortlich ist. Jüngste Kooperationspartner sind die Bauerfeind AG und das BioSeehotel. Alle Unternehmen bieten den Schülern Lehrstellen an. „In den vergangenen sechs Jahren konnten über ein Dutzend Ausbildungsverträge abgeschlossen werden“, zieht Grote eine positive Bilanz. Und einige der ehemaligen Triebeser Regelschüler und Azubis wurden von in ihren damaligen Praktikumsbetrieb inzwischen in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen.

INFORMATION: Seit der Initiierung des Projektes Schule/Wirtschaft im Jahre 2006 wurden 58 Kooperationen mit 16 der insgesamt 18 Regelschulen und Gymnasien des Landkreises Greiz angeschlossen. Daran beteiligt sind 50 Unternehmen mit einer oder auch mehreren Kooperationsvereinbarungen. Um das Engagement der jeweiligen Kooperationspartner zu würdigen, erhalten die Schulen und Unternehmen Partnerschafts-Tafeln, die öffentlich sichtbar in den Schulen und Unternehmen angebracht werden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige