Sehe die Natur mit deinem Herzen und lasse sie wieder Gesunden

Greiz: Greiz | Vor vielen Millionen von Jahren wurde die Erde erschaffen. Der Mensch in seinem Entwicklungsstatus beutet sie enorm aus. Er geht nicht sorgsam mit dem ihm von Gott gegebenen Natura - Gut um. Die meisten Bodenschätze wachsen nicht nach. Macht und Kapital regieren die Welt. Der Mensch steht vor einem Problem was er positiv lösen muss, um zu Überleben.

Machen wir uns deutlich. Es geht um die Erhaltung der Spezies Mensch auf der Erde. Frieden, gute Lebensqualitäten, Kleidung, Wasser und Nahrung für alle Menschen auf der Erde. Jeder Einzelne Mensch für sich entscheidet Tag täglich, ob er mit seinem Lebensstil respektvoll die Erde mit schützen hilft. Er allein entscheidet in seinem Lebensgewohnheiten, seinem Essverhalten, seinem Umgang mit dem Lebensumfeld, seinem Lebenswandel, ja seinem ganzen Handeln und Tun, ob er die Natura mit schützen hilft, oder ob er sie schädigt. Er ist für sein Handeln und Tun in der Verantwortungspflicht. Jeder Einzelne für sich benannt. Ganz gleich in welchen Arbeit und Lebenbereich er sich befindet.

Die Natur gibt uns so vieles. Sie hält so viele kleine Wunder Tag täglich für uns bereit. Wie wunderschön ist doch ein Sonnenstrahl der durch die Wolken dringt. Über die Tautropfen auf den Blumen streift und sie zum glitzern bringt. Wie wunderschön sind glitzernde Eiskristalle im Winter - Sonnenlicht. Wie wunderschön ist der farbenfrohe Regenbogen, der die Erde umspannt.

Noch schlägt das warme Herz der Erde. Der Frühling klopft bei den Menschen an. Die Natura erwacht. Ein neuer Jahreszyklus beginnt. Ich wünsche mir, dass die Erde, die Natur immer beständig am Erblühen ist. Dass sie Nahrung für alle Menschen wachsen lässt. Dass die Menschen die Natur wieder Heilen und Gesunden werden lassen. Dass sie alles dafür Menschen mögliche tun werden mögen. Darum lebe ich den Leben zugewandt, positiv und immer mit einem wachsamen Auge für die Natur.

Die Menschen mögen sich bewusst werden, wir haben nur die eine Erde. Sie ist unsere Heimstatt, unser Lebensumfeld. Handeln wir Verantwortungsvoll, Achtsam und Vorausschauend mit Weitblick denkend für ihre und unsere Belange. Allein in unserer Entscheidungskraft obliegt es, ob sie wieder gesundet.

Es sind Mahnende Worte für unseren allen Lebensalltag. Die Probleme sind bekannt. Arbeiten wir mit einem feinen Fingerspitzengefühl, Beharrlichkeit, Zielstrebigkeit an den Problemlösungen. Eine intakte Natur, eine Natur die grünt und blüht. Wo Mensch und Tiere die gleiche Daseinsberechtigung besitzen. Nehmen wir den Tieren keine Lebensräume mehr weg.

Begreifen wir endlich:

In uns liegt die Macht, mit Intelligenz und einem wachsamen Auge die Lebensräume von Mensch und Tier in einer guten Lebensqualität zu gestalten
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
94
Christine Weller aus Gera | 15.03.2013 | 17:49  
907
Eveline Dempke aus Zeulenroda-Triebes | 16.03.2013 | 01:15  
94
Christine Weller aus Gera | 16.03.2013 | 13:53  
94
Christine Weller aus Gera | 16.03.2013 | 13:54  
94
Christine Weller aus Gera | 16.03.2013 | 14:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige