VG Seeplatte glänzt mit zahhlreichen Bauvorhaben

Oettersdorf: VG Seenplatte | Die Verwaltungsgemeinschaft Seeplatte, mit Sitz in Oettersdorf, wurde als eine der ersten Verwaltungsgemeinschaften in Thüringen im Jahre 1990 gegründet. Sie setzt sich heute aus 16 Gemeinden mit sechs Ortsteilen zusammen. Insbesondere das Dorferneuerungsprogramm hat in den vergangenen Jahren seine sichtbaren Spuren hinterlassen. Neu gestaltete Straßen und Plätze und liebevoll wieder hergerichtete Fachwerkfassaden prägen das Bild in den Gemeinden.

Keinesfalls ist das Baugeschehen in der Gegenwart in den Hintergrund gerückt. Das komplexeste Projekt wird derzeit mit der Straßenbausanierung des Löhmaer Weges in Oettersdorf durchgeführt. Seit Ende Juni beherrschen hier die Baumaschinen das Bild. „Neben einem neuen Hauptsammler für Abwasser und Regenwasser, werden auch teilweise die Trinkwasseranschlüsse erneut. Im Anschluss daran wird unter anderen eine Bitumenoberfläche aufgetragen, gleichzeitig erfolgt eine Erneuerung der Gehwege und der Straßenbeleuchtung“, informiert Mario Streit aus der Bauverwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Seenplatte. Die Gesamtkosten der größten Straßen- und Kanalbaumaßnahme in Oettersdorf nach der politischen Wende belaufen sich auf circa 900 000 Euro.

Doch nicht nur hier herrscht reges Bautreiben. Nur wenige Kilometer weiter, in Knau, entsteht in unmittelbarer Nähe der Schule ein neuer Kindergarten. Der Grundstein dafür wurde bereits im August dieses Jahres gelegt. Innerhalb der nächsten 12 Monate wird für rund 960 000 Euro ein „Leuchtturm in der Thüringer Bildungslandschaft“ gebaut, wie Bürgermeister Klaus Liehm dieses Vorhaben bezeichnete. Neuer Träger der bislang kommunalen Tagesstätte wird die Arbeiterwohlfahrt Saale-Orla sein.

Kurz vor der Fertigstellung befindet sich das Feuerwehrgerätehaus in Tegau. Die Kameraden der hiesigen Feuerwehr erhalten hier ein Objekt, das den neusten Anforderungen entspricht. Ebenfalls in Tegau erfolgt im Zuge des landwirtschaftlichen Wegebaus der Ausbau des Förthener Weges. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 120 000 Euro. Zu einer aufwendigen Sanierung kommt es in Pörmitz. In dieser kleinen Gemeinde unweit von Oettersdorf wird eine Stützmauer aus Naturstein erneut. Diese Aufzählung ist nur ein Querschnitt derzeit laufenden Bauvorhaben und zeigt, mit welcher Intensität auch in der ländlichen Region gebaut wird.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige