Donner und Blitz: Hochspannung – Elektrische Entladungen von 1.000.000 Volt am Tesla-Generator optisch in Szene gesetzt

Eine Million Volt sichtbar gemacht: Hochspannungsentladungen am große Tesla-Generator.
ZIEGENRÜCK. Leises Knistern erfüllt die Luft. Plötzlich ein ohrenbetäubender Donner und mit lautem Knall schlägt ein grell-blauer Blitz in den Turm des Tesla-Generators ein. Die im Kondensator aufgebaute Hochspannung entlädt sich mit 1.000.000 Volt. In Worten: Eine Million Volt! Das spektakuläre Schauspiel wiederholt sich in Sekundenbruchteilen immer wieder, zirka eine halbe Minute lang entladen sich die Hochspannungsblitze so schnell, dass das Auge kaum folgen kann. Dann herrschen Stille und Dunkelheit im Maschinensaal des Wasserkraftmuseums Ziegenrück. Museumschef Andreas Schmidt schaltet das Licht ein und lächelt: Der Probelauf ist gelungen.

Konstruiert, gebaut und montiert hat den neuen Tesla-Generator Stefan Reißig. „Bereits seit frühester Kindheit interessiere ich mich für Elektrizität und ihre Begleiterscheinungen“, so der der Ingenieur aus Tegau. Der 29-Jährige hatte schon den kleineren Generator gebaut, mit dem bereits seit einigen Jahren im Wasserkraftmuseum Hochspannung optisch in Szene gesetzt wird. Mit dem großen „Tesla“ nun, an dem Stefan Reißig ein halbes Jahr lang in jeder freien Minute in seiner Hobbywerkstatt gebaut hat, geraten die Hochspannungsvorführungen künftig noch viel eindrucksvoller.

Das Prinzip des Tesla-Generators geht auf den Erfinder, Physiker und Elektroingenieur Nikola Tesla (1856 – 1943) zurück, der damit elektrische Energie sichtbar machen wollte: Ein Transformator lädt einen Kondensator auf. Sobald dieser eine gewisse Spannung erreicht hat, überbrückt ein Plasmafunke die Entfernung zwischen Elektroden. Wer mehr dazu erfahren und sehen möchte, ist ins Wasserkraftmuseum eingeladen, wo als Höhepunkt jeder Führung die Hochspannungsentladungen gezeigt werden.

ÖFFNUNGSZEITEN: Im April Dienstag bis Freitag 10 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 13 bis 16 Uhr. Von Mai bis Oktober: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr.

TIPP: Nikola Tesla wurde am 10. Juli 1856 geboren. Aus diesem Grund findet im Wasserkraftmuseum Ziegenrück am 10. Juli 2012 ein Tesla-Abend statt. Mit einem Experimentalvortrag über Elektroenergie und einem Vortrag zum Thema „Elektrizität, Magnetismus und wo sind wir heute".
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
7.498
Johannes Leichsenring aus Hermsdorf | 10.04.2012 | 23:09  
Gerd Zeuner aus Zeulenroda-Triebes | 11.04.2012 | 07:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige