Im Zeichen der "Santa Maria": Das "Kinderhaus am Elsterufer" in Greiz

Die Großen haben das Schiff geentert und winken von der "Santa Maria".
Greiz: Kinderhaus am Elsterufer |

Mit Musik und Tanz, einem Kinderfest und einer Schiffstaufe wurde Ende vorigen Monats das „Kinderhaus am Elsterufer“ in Greiz offiziell eingeweiht.

Das Schiffsmotiv taucht in dem Kindergarten immer wieder auf – vom Eingangsschild an der Rosa-Luxemburg-Straße über die Eingangstür am Haus bis hin zum Spielplatz, wo das große hölzerne Kletterschiff steht. Das wurde zur offiziellen Einweihung ganz zünftig auf den Namen „Santa Maria“ getauft.

Das „Kinderhaus am Elsterufer“ in der Greizer Neustadt ist die jüngste Einrichtung ihrer Art in Ostthüringen. Betreiber der für 80 Kinder – davon für 30 Knirpse im Alter von ein bis drei Jahren – konzipierten Kita ist die Lebenshilfe Reichenbach  e.V. Baubeginn auf dem Areal des ehemaligen Greika-Werkes II/2 war Ende April vorigen Jahres, bereits am 9. Juli konnte das Richtfest gefeiert werden. Nach der Fertigstellung Ende Dezember haben bereits seit Anfang dieses Jahres Kinder und Personal die Einrichtung in Beschlag nehmen.

Derzeit werden im „Kinderhaus am Elsterufer“ 30 Kinder betreut. Ab Juni sind es 39 Mädchen und Jungen – 17 im Krippenbereich der Ein- bis Dreijährigen und 22 im Bereich der über Dreijährigen. „Darüber hinaus haben wir bereits zahlreiche weitere Anmeldungen“, freut sich die Leiterin Anja Grotzke und bestätigt damit den Bedarf in diesem Stadtteil für diese Einrichtung.

Den Bedarf hatte die Stadt Greiz vor zwei Jahren signalisiert – ausgehend von dem Rechtsanspruch für Kinder ab dem ersten Lebensjahr auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung – und mit der Lebenshilfe Reichenbach einen Partner für die Umsetzung gefunden.

Für die Realisierung von der Planung und Bauleitung des Gesamtobjektes über den Rohbau bis hin zur Endfertigung und Inneneinrichtung zeichneten 33 Firmen verantwortlich, die überwiegend in der Region ansässig sind. Die Nutzfläche des neuen Objektes auf dem insgesamt etwa 5 000 Quadratmeter großem Grundstück beträgt 1 005 Quadratmeter.

Insgesamt kostete der Bau der neuen Einrichtung rund 1,717 Millionen Euro. Vom Freistaat Thüringen gab es 542 500 Euro Fördermittel für den Kleinkindbereich, 750 000 Euro stellt die Sparkasse Vogtland über einen Kredit bereit und von der Stadt Greiz kommen 22 722 Euro. Die Refinanzierung soll über Jahresscheiben durch die Lebenshilfe Reichenbach erfolgen.

Die Mädchen und Jungen im „Kinderhaus am Elsterufer“ werden übrigens nach der einst von Maria Montessori entwickelten Methode betreut – einer Philosophie, die das Kind und seine Individualität in den Mittelpunkt stellt. Nach diesem Konzept betreibt der Reichenbacher Lebenshilfeverein bereits seit 1992 eine Einrichtung in Reichenbach. Und das überaus erfolgreich – was Anja Grotzke und ihre Erzieherinnen auch für die neue Kita in Greiz anstreben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige