Komasaufen: Kampagne „bunt statt blau“ startet im Kreis Greiz unter der Schirmherrschft des Ministerpräsidenten

(Foto: DAK-Gesundheit)
 
(Foto: DAK-Gesundheit/iStock)
Alexander Schulze, Leiter des Servicezentrums der DAK Gesundheit informiert:

Im 6. Jahr suchen DAK-Gesundheit die besten Schüler-Plakate gegen Alkoholmissbrauch


Greiz, 04.02.2015. Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto startet die DAK-Gesundheit jetzt offiziell ihre Kampagne „bunt statt blau“ 2015 zur Alkoholprävention in Greiz. Bereits zum 6. Mal sucht die Krankenkasse die besten Plakate gegen das Rauschtrinken. Hintergrund: 2013 kamen bundesweit rund 25.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Obwohl die Zahl der Betroffenen insgesamt leicht zurückging, fordern Experten eine weitere Aufklärung über Risiken des Rauschtrinkens.

„bunt statt blau“ will kreativ über die Gefahren von Alkohol informieren. Unterstützt wird der mehrfach ausgezeichnete Wettbewerb für Schüler zwischen 12 und 17 Jahren in Thüringen durch den Ministerpräsidenten des Freistaates Herrn Bodo Ramelow. Alle Schulen in der Region Greiz, Zeulenroda, Elsterberg und Schleiz können bis zum 31. März teilnehmen. Beim „Komasaufen“ gab es 2013 in der Region Greiz mit 14 einen Rückgang um 6,67% „Schon zehnjährige Kinder landen betrunken in einer Klinik.“, sagt Alexander Schulze von der DAK-Gesundheit. „Eine Antwort auf diese Entwicklung ist, Schüler früh und offen über Alkoholmissbrauch aufzuklären. Bei `bunt statt blau´ werden junge Künstler selbst zu glaubwürdigen Botschaftern gegen das Rauschtrinken, was diese Präventionskampagne so besonders macht.“Ich unterstütze selbstverständlich sehr gern die Aktion „bunt statt blau“ und ich möchte mit der Übernahme der Schirmherrschaft für den Freistaat Thüringen ein Zeichen setzen. Wir müssen Jugendlichen eine Zukunftsperspektive geben, damit sie ihre Kreativität und ihre handwerkliche Geschicklichkeit wieder ausleben können. Die Flucht in den Alkohol ist niemals ein Ausweg, um Probleme zu lösen. Die Kampagne „bunt statt blau“ stimuliert Kinder und Jugendliche, ihre Ideen gegen den Alkoholmissbrauch gemalt in bunten Bildern auszuleben. Durch diese Bild- und Plakataktion geben sie Gleichaltrigen Kraft und Hoffnung, dem Teufel Alkohol zu entrinnen und ihr Leben wieder sinnvoll zu gestalten“, erklärt Bodo Ramelow als Ministerpäsident und Schirmherr der Aktion im Freistast Thüringen.

Einsendeschluss am 31. März
Einsendeschluss für den Wettbewerb 2015 ist der 31. März. Die Arbeiten können in den Servicezentren der DAK – Gesundheit abgegeben werden. Anschließend werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Im Juni wählt dann eine Bundesjury mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, und der Band „Luxuslärm“ den Bundesgewinner. Es gibt wertvolle Geld- und Sachpreise zu gewinnen.

Auszeichnung für „bunt statt blau“
Der Sucht- und Drogenbericht der Bundesregierung lobt „bunt statt blau“ seit Jahren als erfolgreiches und beispielhaftes Präventionsprojekt gegen den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen. Die erfolgreiche Gesundheitskampagne wurde mehrfach ausgezeichnet, aktuell mit dem „Internationalen Deutschen PR-Preis 2014“. Weitere Informationen zum Wettbewerb 2015 gibt es in allen Servicezentren der DAK-Gesundheit oder im Internet unter www.dak.de/buntstattblau. Die Kampagne ist eingebunden in die „Aktion Glasklar“, die seit elf Jahren Schüler, Lehrer und Eltern über das Thema Alkohol aufklärt.

Folgen Sie uns auch auf Twitter: www.twitter.com/dak_presse
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 09.02.2015 | 11:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige