Kunst mal anders: Heimat und Frühling mit erotischen Nuancen

Andrea Lorenz zeigt eines der Bilder ihrer derzeitigen Ausstellung.
Zeulenroda-Triebes: Café im Rötlein | "Mit meinen Bildern möchte ich jetzt den Frühling ins Rötlein holen“, sagt die Malerin Andrea Lorenz. Die junge Künstlerin stellt derzeit über 20 ihrer kleinen und großen Werke im Zeulenrodaer „Café im Rötlein“ aus. „Es sind meine besten Arbeiten, die ich dafür ausgewählt habe“, so die 29-Jährige. Ihre in kräftigen Acryl-Farben gemalten Bilder sind echte „Hingucker“. Wobei die Wahl der Objekte breit gefächert ist. Zu sehen sind typische Zeulenrodaer Motive wie der Karpfenpfeifer, das Rathaus und die Kreuzkirche genauso wie Blumen- und Naturmotive. Aber auch sinnliche Aktzeichnungen ziehen die Blicke auf sich und aktuelle Weinbilder runden die Ausstellung ab.

Seit fünf Jahren ist Andrea Lorenz als freischaffende Künstlerin tätig. Die Malerin, die ihr Atelier in der Zeulenrodaer Ludwig-Jahn-Straße hat, lernte ursprünglich Porzellanmalerin in Selb, wo sie auch eine Ausbildung zur staatlich geprüften Dekorgestalterin für Porzellan absolvierte. "Ich male schon seit ich denken kann", sagt sie. Geerbt hat sie das Talent sicher von ihrem Vater, einem passionierten Hobbymaler. Andrea Lorenz hat ihr Hobby zum Beruf gemacht und kann davon leben. Das liegt zum einen natürlich an der künstlerischen Qualität ihrer Werke, aber sicher auch daran, dass ihre Bilder für jeden erschwinglich sind. Kleine Kunstwerke von ihr sind schon ab elf Euro zu haben, bei größeren Formaten gehen die Preise natürlich in höhere Bereiche. Bislang habe sie alle Bilder, die sie gemalt hat, stets verkauft. Bis auf die, an denen ihr Herzblut ganz besonders hängt.

Gern gibt Andrea Lorenz ihre Anregungen weiter. So ist sie jeden Dienstag im AWO-Seniorenheim "Zum Stausee" anzutreffen, wo sie ehrenamtlich mit Senioren malt. Den Zeulenrodaern ist die junge Künstlerin aber auch durch ihre bisherigen Ausstellungen bekannt. So präsentierte sie vor zwei Jahren ihre Bilder im Städtischen Museum. Damals hatte sie in einem Gemeinschaftsprojekt mit Floristin Yvonne Schuster Blumenarrangements in Szene gesetzt. In der vergangenen Adventszeit war der das Thema „Winter“ Gegenstand einer künstlerischen Symbiose mit der Floristin in deren Geschäft in der Schleizer Straße. Und jetzt holen die beiden jungen Frauen den Frühling ins Rötlein, denn die derzeitige Ausstellung von Andrea Lorenz wird durch einige Dekorationen und Intarsien-Arbeiten von Yvonne Schuster ergänzt. Zu sehen sind die Arbeiten bis Anfang Mai.

TIPP: Das „Café im Rötlein“ mit der Ausstellung „Kunst mal anders“ ist täglich geöffnet. Die ausgestellten Bilder können käuflich erworben werden.
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige