Nach dem Hochwasser: Bleilochstausee und Hohenwartestausee zum Baden geeignet

Es darf natürlich auch gesurft und gesegelt werden, was bei derzeit 10 Grad Lufttemperatur (26. Juni 2013) wohl auch eher angesagt ist!
Da es in den letzten Tagen verstärkt Anfragen beim Tourismusverband und dem Landratsamt gegeben habe, ob das Baden in den Stauseen Bleiloch und Hohenwarte nach dem Hochwasser und der dadurch hohen Keimbelastung möglich ist, hat die Kreisverwaltung eine entsprechende Untersuchung durchgeführt, in derem Ergebnis festgestellt wird, dass an den Badestellen am Bleilochstausee und Hohenwartestausee unbedenklich geplanscht und geschwommen werden kann. Hier dazu die offizielle Pressemitteilung des Landratsamtes Saale-Orla:

Durch den Fachdienst Gesundheit des Landratsamtes Saale-Orla-Kreis wurden am 17.06. 2013 die EU-Badestellen Saalburg-Ebersdorf-Kloster, Saalburg-Strandcaffee und Remptendorfer Bucht sowie Hohenwartestausee CP Linkenmühle und Hohenwartestausee CP Portenschmiede mikrobiologisch nach den EU Normen überprüft.

Die Untersuchungsergebnisse zeigten keine Beanstandungen. Es besteht damit derzeit kein Anlass, für diese Bereiche dass Baden zu untersagen.

INFO: Europaweit werden jährlich etwa 22 000 EU-Badestellen untersucht. Dabei werden während der Badesaison regelmäßig Wasserproben entnommen und auf Ecoli-Bakterien und andere Darmkeime getestet.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige