Schwitzen für einen guten Zweck: Thüringer Saunamarathon war voller Erfolg

V.l.: Mario Windolf, Saunameister und Initiatior des Thüringer Saunamarathons, Sandra Hoche, Assistentin im Seniorenwerk & Christian Döring, Geschäftsführer Seniorenwerk gemeinnützige Heimträgergesellschaft mbH. (Foto: Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland)
 
Teilnehmer des Thüringer Saunamarathons (Foto: Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland)

Über 1.400 Euro sind beim Thüringer Saunamarathon für todkranke Kinder des Kinder- und Jugendhospizes Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz zusammen gekommen

Arnstadt, Waltershausen, Tabarz, Oberhof, Meiningen, Suhl, Sonneberg, Bad Lobenstein, Zeulenroda-Triebes, Jena. Heute wurde es offiziell: Über 1.400 Euro Gesamtspenden kamen durch den Thüringer Saunamarathon für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland zusammen! 30 Saunafreunde vom Badehaus Nordhausen begaben sich am 15. August 2015 auf eine schweißtreibende Abenteuertour quer durch Thüringen. Dabei wurden mehr als 640 Kilometer zurückgelegt und 10 in verschiedenen Saunen ein heißer Aufguss genossen.

In den Erlebnisbädern und Wellnesszentren von Arnstadt, Waltershausen, Tabarz, Oberhof, Meiningen, Suhl, Sonneberg, Bad Lobenstein, Zeulenroda-Triebes und Jena wurden die Saunabegeisterten ins Schwitzen gebracht. Das alles für den guten Zweck. „Wir hatten eine anstregenden, aber wirklich sehr schönen Thüringer Saunamarathon. Mein Dank gilt allen Teilnehmern sowie den Saunabetreibern, die diese ein wenig verrückte Idee unterstützt haben. Jede unserer Destinationen hatte sich wunderbar vorbereitet. Das war toll“, so Mario Windolf, Saunameister und Initiator des Thüringer Saunamarathons. So konnte Windolf in Vorbereitung des Saunamatathons das Seniorenwerk gemeinnützige Heimträgergesellschaft mbH aus Nordhausen als Sponsor gewinnen. Für jeden der gefahrenen 640 km, zu den Saunabetrieben, erklärte sich Geschäftsführer Christian Döring vorab bereit, 1 Euro für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland zu spenden.

„Wir als sozialer Träger wissen um die finanziellen Nöte des Kinderhospizes. Für uns war sofort klar, hier muss geholfen werden. Deshalb runden wir den Spendenbetrag von 640 Euro auf glatte 1000 Euro gern auf“, so Döring. Neben den zwei Thüringer Seniorenheimen, dem Sonnenhof in Ilfeld und dem Asternhof in Ellich unterhält das Seniorenwerk drei weitere Senioreneinrichtungen in Deutschland und betreibt einen ambulanten Intensivpflegedienst und das Intensiv betreutes Wohnen im Landkreis Nordhausen. Knapp 600 MitarbeiterInnen arbeiten für den gemeinnützigen Träger. Weitere rund 400 Euro Spenden kamen bisher, durch eigene Spendenaktionen der teilnehmenden Saunabetriebe zusammen.

Mehrer Aktionen sind aber noch in Vorbereitung. „Es war eine wundervolle Idee und Aktion. Mit cirka 1400 Euro bisherigen Gesamtspenden auch eine sehr Erfolgreiche. Ich danke Mario Windolf und seiner Saunamannschaft von Herzen für die buchstäblich warmherzige Hilfe für uns“, so Stephan Masch, Leiter Kommunikation des Kinderhospizvereins bei der Spendenübergabe.

Mehr als 45.000 Kinder- und Jugendliche sind in Deutschland von einer lebenslimitierenden Krankheit betroffen. Das stationäre Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz gibt den betroffenen Familien die Möglichkeit bis zu 28 Tage im Jahr hier zusammen einzuziehen. Das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept bietet nicht nur die liebevolle und optimale Pflege für das schwer kranke Kind, vielmehr ist es eine umfassende Familienhilfe. Die Entlastungsaufenthalte stärken das gesamte Familiensystem, schaffen neue Kraft bei den betroffenen Eltern für die oftmals sehr aufwendige 24-Stunden-Pflege des kranken Kindes und fördern auch die gesunden Geschwisterkinder. 27 fest angestellte Mitarbeiter und viele ehrenamtliche Helfer arbeiten aktuell dort.

Der gemeinnützige Trägerverein ist dauerhaft zu einem Höchstmaß auf Spenden angewiesen, um sein wichtiges Hilfsangebot aufrechterhalten zu können. Mehr als 850.000 Euro werden an Spenden pro Jahr benötigt, um allein den Betrieb der sozialen Einrichtung sicherzustellen, da die gesetzliche Finanzierung hierzu nicht ausreicht. Knapp 490 betroffene Familien aus dem gesamten Bundesgebiet nutzten seit der Einweihung des Kinder- und Jugendhospizes im November 2011, das stationäre Hilfeangebot des Trägervereins.

Weitere Informationen unter www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de oder www.facebook.com/kinderhospiz. Spendenkonto, IBAN: DE64860205000003566900.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige