Suchtberatung bietet Schulung für alkoholauffällige Kraftfahrer an

Schleiz: Suchtberatung | Beim Führerscheinentzug kommt das böse Erwachen oftmals erst nach dem Ablauf der Sperrfrist, wenn die Medizinisch – Psychologische Untersuchung (MPU) angesagt ist. Wer über 1,6 Promille Alkohol im Blut hatte oder bei mehrmaligen Führerscheinentzug wegen Alkohol im Straßenverkehr, muss zur MPU. Diese Erfahrung haben die Mitarbeiter der psychosozialen Beratungsstelle für Suchtkranke im Diakonieverein Orlatal e.V. in den vergangenen Jahren gemacht.
Aus Kenntnis der hohen Durchfallquote bietet der Verein Informationsveranstaltungen an. Hier erhalten Interessenten wichtige Hinweise und Informationen zur Vorbereitung auf die MPU. In einer Gruppe Gleichbetroffener werden Probleme offen gelegt, Fachwissen vermittelt und somit versucht, eine grundlegende Verhaltensänderung im Bezug auf Alkohol im Straßenverkehr zu erreichen. Die nächste Schulung bietet der Verein kostenlos am 29. Oktober an. Unter der Rufnummer 03647/418909 werden Anmeldungen entgegengenommen beziehungsweise weitere Auskünfte erteilt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige