Veranstaltung zur Unternehmensnachfolge

Armin Schaller erklärt die wichtigsten Punkte bei der Nachfolgeregelung in mittelständischen Unternehmen.
Bitte nicht auf die lange Bank schieben

Wer kommt, wenn der Chef geht? Dass vielen Unternehmern heute ein Generationswechsel bevor steht, hat auch die Veranstaltung zur Unternehmensnachfolge Anfang dieser Woche im Adler Golf- und Tagungshotel in Großebersdorf gezeigt. Gut 45 Unternehmer der Region Greiz sind der Einladung des Regionalmanagements der Region Greiz, des Landratsamtes Greiz, der Sparkasse Gera-Greiz und des BVMW gefolgt.

„Die Unternehmensnachfolge sehe ich als eine Aufgabe, bei der die Unternehmer selbst, frühzeitig und proaktiv die Perspektive ihrer Firma als auch die eigene persönliche Zukunft gestalten“, erklärte Petra Vetterlein, Leiterin des Regionalmanagements der Region Greiz, in ihren Begrüßungsworten. Rechtsanwalt Bernd Krumbholz, Kanzlei Krumbholz Ferling Lex, hat jede Menge Berührungspunkte mit dem Thema Nachfolgeregelung und berichtete aus seiner Erfahrungskiste. Unternehmer und Verantwortliche sollten für sie zugeschnittene vertragliche Regelungen während des gesamten Geschäftslebens und insbesondere im Rahmen der Nachfolge treffen.

Unternehmensberater Armin Schaller, TPA Horwath, wandte sich dem Thema von einer ganz anderen Seite zu: In seinem Plädoyer für das „Persönliche als Fundament“ des Nachfolgeprozesses mahnte er, sich auf Kernfragen zu besinnen. Gespickt mit persönlichen Erlebnissen zeigte er kurzweilig und einprägsam den roten Faden durch die Unternehmensnachfolge. „Jeder kann sicherlich gut“, resümierte Petra Vetterlein, „die von Armin Schaller dargestellten Punkte auf die eigene Person sowie die unternehmerische Situation beziehen“.

Hans-Peter Zipfel, ZIBA-Bau GmbH, berichtete schließlich, wie er als Unternehmer die Zeit der Unternehmensübergabe erlebte. Besonders spannend war der Moment, als er die persönlichen Emotionen schilderte, die einen Unternehmer beschäftigen, der sein Unternehmen an die Kinder abgibt. Sein Tipp an die Gäste: „Man muss loslassen können“.

„Die Veranstaltung bedeutet den Auftakt für individuell auf die Unternehmen zugeschnittene Hilfestellungen“, betonte Frank Korn, Leiter Wirtschaft, Fremdenverkehr, Kreisentwicklung des Landratsamtes Greiz. Mit der Förderung von Unternehmensnachfolgen im Landkreis Greiz durch das Regionalbudget des Landkreises ist der Weg zu einer Unterstützung denkbar kurz. Diese tatsächlich zu nutzen, war auch das Credo des Abends: „Gehen Sie die Dinge an, beginnen Sie am besten noch diese Woche“. Sie sind interessiert? Dann wenden Sie sich an das Regionalmanagement der Region Greiz, Frau Anna-Karina Neudeck, Telefon 03661 611451 oder E-Mail ak.neudeck@region-greiz.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige