28. Thüringen-Rundfahrt der Frauen - Finnin Lepistö gewinnt 4. Etappe in Zeulenroda

Die Finnin Lotta Lepistö vom Team Bigla jubelt im Ziel vor der Schwedin Emma Johansson.
 
Zielsprint der vierten Etappe.
 
Lotta Lepistö jubelt auf der Zielline.
Zeulenroda-Triebes: Marktplatz |

Die Finnin Lotta Lepistö gewinnt die 4. Etappe "Rund um das Zeulenrodaer Meer" vor der Schwedin Emma Johansson. Dritte wird die Niederländerin Amy Pieters.

Pünktlich 13.30 Uhr hatte Bürgermeister Dieter Weinlich die Fahrerinnen vom Zeulenrodaer Markt aus mit dem Startschuss auf die vierte Etappe der 28. Internationalen Thüringen-Rundfahrt der Frauen geschickt. Nach dem symbolischen Start in Zeulenroda hielt das Fahrerfeld am Gedenkstein der vor zehn Jahren tödlich verunglückten Amy Gillett inne. Anschließend erfolgte kurz vor Auma der scharfe Start.

Vor den 94 Radsportlerinnen aus 17 Teams aus Europa, den USA und Australien standen auf dem Tagesabschnitt "Rund um das Zeulenrodaer Meer" vier Schleifen über insgesamt 116 Kilometer, bei denen drei Mal der Dörtendorfer Berg zu bezwingen war.

Die Etappe nahm die Allgäuerin Lisa Brennauer (Velocio-SRAM) im Gelben Trikot der Gesamtführenden in Angriff. Nur 19 Sekunden hinter ihr lag Lauren Stephens (USA, Tibco-SVB) auf Rang 2 der Gesamtwertung, gefolgt von der Kanadierin Karol Ann Canuel (Velocio-SRAM, +49 sec). Lokalmatadorin Hanka Kupfernagel (Neustadt/Orla, maxx-solar) lag vor dem Start zur vierten Etappe auf Platz 15 der Gesamtwertung.

Die erste Sprintwertung bei der ersten Durchfahrt durch den Zeulenrodaer Markt gewann die Finnin Lotta Lepistö vom Team Bigla vor der Schwedin Emma Johansson (Orica-AIS). In dieser Reihenfolge ging es nach 56 Kilometern auch durch die zweite Sprintwertung. Auch die dritte Sprintwertung gewann die Finnin vor der Schwedin, Dritte war diesmal die Gesamtführende Lisa Brennauer.

Am Ende der Etappe konnte Lotta Lepistö auch den Zielsprint vor Emma Johansson für sich entscheiden. Im Gelben Trikot fährt weiterhin Lisa Brennauer.

Etappe 4, 116 km rund um das Zeulenrodaer Meer: 1. Lotta Lepistö (FIN, Bigla), 3:07:40; 2. Emma Johansson (SWE, Orica-AIS); 3. Amy Pieters (NED, Nationalteam Niederlande); 4. Jip van den Bos (Parkhotel Valkenburg); 5. Lisa Brennauer (Kempten, Velocio-SRAM); ... 23. Corinna Lechner (Erfurt, Nationalteam Deutschand), alle selbe Zeit.

Gesamtwertung nach 4 Etappen: 1. Lisa Brennauer (Kempten, Velocio-SRAM), 10:00:36 Std; 2. Lauren Stephens (USA, Tibco-SVB), + 20 sec; 3. Lotta Lepistö (FIN, Bigla) + 29; 4. Emma Johansson (SWE, Orica-AIS) + 31; 5. Karol Ann Canuel (CAN, Velocio-SRAM) + 42; ... 10. Stephanie Pohl (Cottbus, Nationalteam Deutschland) + 1:28 min; ... 15. Hanka Kupfernagel (Neustadt/Orla, maxx-solar) +2:16.

Hier die Pressemitteilung der veranstaltenden TRF Thüringer Sportmarketing GmbH zur Etappe in Zeulenroda:

Sprintankunft rund um das Zeulenrodaer Meer mit dem besseren Ende für Lotta Lepistö (FIN, Bigla)

Dank eines Frontalangriffs auf alle Bonussekunden bei Sprintwertungen schoben sich die Tagessiegerin und die Tageszweite Emma Johansson (SWE, Orica-AIS) nach 116 km bis auf eine halbe Minute an die weiterhin führende Lisa Brennauer (Kempten, Velocio-SRAM) heran. Deren Team hat zudem die krankheitsbedingte Aufgabe von Trixi Worrack (Dissen/Spreewald) zu verkraften. Die Etappe war zu Beginn auch geprägt vom Gedenken an Amy Gillett, die an gleicher Stelle am 18.07.2005 im Training von einem Fahrzeug erfasst und getötet wurde.

In Kooperation mit der Amy-Gillett-Stiftung in Australien hatte das Organisationsteam die Neutralisation am Start der Etappe bis zum Gedenkstein für die vor zehn Jahren getötete Australierin, der 2006 am Unfallort errichtet wurde, verlängert. Mannschaften, insbesondere die australischen, – die Gesamtführende und die teilnehmenden Gewinnerinnen des Amy-Gillett-Preises der Thüringen-Rundfahrt für Sportsgeist und Fairness mit den von der Stiftung übergebenen „We Remember“-Pins am Trikot – Organisatoren und Zuschauer hielten einen Augenblick inne und Amy-Gillett-Stipendiatin Kimberley Wells legte gemeinsam mit Rundfahrtleiterin Vera Hohlfeld Blumen nieder, bevor das Peloton im stehenden Start in die Etappe ging. Wohl auch unter diesem emotionalen Eindruck passierte im Feld bis km 15 so gut wie nichts.

Das eigentliche Rennen begann mit der ersten Bergwertung am Dörtendorfer Berg. Bei noch relativ kompaktem Feld sicherte sich die Trägerin des Schwarz-Gelben Opel-Bergtrikots, Elise Delzenne (FRA, Velocio-SRAM), die Höchstpunktzahl und wiederholte dasselbe bei der zweiten von drei Passagen der im Maximum 18 % steilen etwa 1,5 km langen Steigung. Mit nun 9 Punkten Vorsprung auf Emma Johansson dürfte der Französin das Trikot nicht mehr ohne weiteres zu nehmen sein.

Die wesentlichen Dinge der Etappe passierten jedoch am Zielstrich am Zeulenrodaer Markt, der dreimal als Sprintwertung und beim viertenmal als Ziel überfahren wurde. Bigla und Orica-AIS legten ein scharfes Tempo vor und machten von Beginn an klar, dass sie die Sprintwertungen wollten, für die Sprintpunkte, aber mehr noch für Bonussekunden für Lotta Lepistö und Emma Johansson. Obwohl auch die Trägerin des Gelben Sparkasse-Gesamtführendentrikots, Lisa Brennauer, wie die beiden mit 3:07:40 im Ziel gewertet wurde, schoben sich die Finnin und die Schwedin auf 29 sec bzw. 31 sec an sie heran, weil sie bei allen vier Querungen des Zielstrichs auf Platz 1 und 2 lagen.

„Ich wollte an den ersten Sprint ran und dann sehen, wie es geht“, erklärte die Tagessiegerin, die auch das Bronzene Vintage-VDB-Sprintführendentrikot übernahm. „Ich fühlte mich gut, und ging dann einen Sprint nach dem anderen an.“ Dass sich Lepistö trotz nun Gesamtrang 3 nicht in der Rolle der ursprünglich als Bigla-Fahrerin für die Gesamtwertung geplanten Annemiek van Vleuten (NED) sieht, die kurzfristig wegen einer beim Giro Rosa durch Sturz erlittenen Verletzung absagte, ist vielleicht eher der Überraschung geschuldet, dass sie so weit vorn steht. Der bisherige Rundfahrt-Verlauf spricht für die amtierende finnische Straßenmeisterin.

Dem gegenüber rechnete nach den Worten der Etappenzweiten Emma Johansson Orica-AIS mit einer Sprintankunft oder einem Ausreißersieg einer für die Gesamtwertung Ungefährlichen. „Wir wollten weiter den Druck auf das Gelbe Trikot erhöhen und im Zweifel auch von vorn fahren“, erklärte die Gesamtsiegerin von 2011 und 2013 im Ziel. „Die Zeulenrodaer Etappe hat sich gewandelt, seitdem der Hanka-Berg nur dreimal überquert wird und eine relativ flache und längere Schlussrunde gefahren wird. Da kann das Feld wieder zusammenlaufen, und das wollten wir ausnutzen, damit ich Zeitgutschriften sammeln kann.“

Lisa Brennauer kam als Fünfte ein, sicherte sich damit das Blaue Thüringen-Tourismus-Trikot der besten Deutschen der Etappe, musste aber Amy Pieters (NED, Nationalteam Niederlande) auf 3 und auf 4 auch Jip van den Bos (NED) vom heute sehr stark auftretenden Team Parkhotel Valkenburg vorbei lassen. Das Team hatte in eine Spitzengruppe von einem Dutzend Fahrerinnen, die sich zwischenzeitlich mit Platz 1 bis 5 der Gesamtwertung gebildet hatte, nicht weniger als drei Fahrerinnen platziert. Zu ihnen gehörte auch die 23-jährige Jermaine Post (NED), die früh im Rennen glücklos ausgerissen war, es bei km 81 wieder versuchte und den einzigen erfolgreichen Ausreißversuch über rd. 15 km setzte, den die aufmerksamen Teams Bigla und Orica-AIS zuließen.

Zeitgleich mit der Siegerin kam Corinna Lechner (Erfurt, Nationalteam Deutschland) ins Ziel und konsolidierte ihre Führung in der U 23-Wertung um das Violette Gotha-adelt-Trikot, mit einem Vorsprung von nun 45 sec auf Jenelle Crooks (AUS, Nationalteam Australien).

Die Thüringen-Rundfahrt der Frauen wird am morgigen Dienstag mit der fünften Etappe rund um Gera über 119 km fortgesetzt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige