Gerechtes Remis im Derby: SG Zeulenroda-Triebes - SG 1. FC/Chemie Greiz 1:1

Mit diesem direkt verwandelten Freistoß brachte David Himmer die Greizer in Führung.
 
Kopfballchance für den Greizer Tom Rietsch.
 
Jeder Ball wurde hart umkämpft.
 
Ein Zeulenrodaer Abwehrspieler klärt vor dem Greizer Andy Warning.
Zeulenroda-Triebes: Waldstadion | Zum Rückrundenauftakt der Thüringer Fußball-Landesklasse Ost gab es am 3. März zwischen der SG Zeulenroda-Triebes und der SG 1. FC/Chemie Greiz im Zeulenrodaer Waldstadion ein leistungsgerechtes 1:1. In einer hart umkämpften, aber nie unfairen Partie hatte David Himmer die Gäste aus der Kreisstadt mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 61. Minute in Führung gebracht. Drei Minuten vor Schluss konnte Christoph König für die Gastgeber ausgleichen.

Hier die Spielberichte des Greizer und des Zeulenrodaer Berichterstatters:

Kreisderby endet mit gerechter Punkteteilung/Greizer Führung erst in der 88.Minute eingebüßt

von Frank Brettfeld/1.FC Greiz

Im ersten Rückrundenspiel in der Landesklasse musste das Greizer Team um das Trainerduo Sengewald/Grundmann bei der favorisierten SG Zeulenroda-Triebes antreten und wollte sich für die 1:3-Heimniederlage vom ersten Spieltag revanchieren. Vor 243 Zuschauern merkte man beiden Mannschaften zu Beginn des Kreisderbys den gegenseitigen Respekt und die noch mangelnde Spielerfahrung nach der Winterpause an.
Den ersten Angriff schlossen die Hausherren durch den agilen Matthias Draschar ab, dessen 18m-Schuss für Tim Petzold im Greizer Tor jedoch keine größere Gefahr darstellte (3.Minute). Einen schönen Angriffszug der Elsterstädter über David Himmer, Tom Rietsch und Andy Warning, schloss Letzterer mit gefährlichen Schuss aus 16m aufs lange Eck ab (10.Minute). Die Gäste gefielen in der Folgezeit durch ihr diszipliniertes Spiel und die gute Defensivarbeit um Abwehrchef Sven Dimter. So blieben Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Einzig durch Freistöße und Rückraumschüsse kamen die Teams in Tornähe.
Bei den Gastgebern war es Manuel Sengewald, der den Greizer Keeper mit gefährlich getretenen Freistössen in der 16. und 33.Minute zu guten Paraden zwang. Auch die „Tempelwälder“ versuchten sich meist aus dem Rückraum und hatten durch Tom Rietsch mit straffem 20m-Schuss von Halbrechts (22.Minute) und Martin Donath, der nach guten Pass von Sven Dimter über Links durchstartend nur durch Foulspiel von Marian Hollstein -knapp vor der Strafraumgrenze-gebremst werden konnte (27.Minute), zwei verheißungsvolle Aktionen.
Die bis dato größte Torchance eröffnete sich in der 35.Minute für den Zeulenrodaer Martin Lenßner, der den Ball durch ein Missverständnis in der Greizer Abwehrreihe an der Strafraumgrenze aufnehmen und ungehindert aus 14m aufs Tor schießen konnte. Der erst 18-jährige Schlussmann, Tim Petzold, parierte mit hervorragender Fußabwehr und demonstrierte seine derzeit überragende Form. Die Greizer versuchten nun ihren Gegner durch frühzeitiges Angreifen in deren Spielhälfte festzusetzen. So fing Andy Warning den Ball kurz hinter der Mittellinie ab, spielte schön in den Lauf von Michael Franz, der aus 15m abzog.
Die Greizer hatten den Torjubel schon auf den Lippen, aber Keeper Matthias Hutter konnte seine Mannschaft mit einer Glanzparade vorm Rückstand bewahren (39.Minute). Nur eine Minute später die nächste Greizer Tormöglichkeit durch Tom Rietsch, der einen guten Flankenball von Michael Franz mit dem Kopf nur knapp neben den linken Pfosten setzte (40.Minute). Wieder konnte sich Tim Petzold im Greizer Tor auszeichnen, als er einen straffen 14m-Linksschuss von Matthias Draschar parierte (42.Minute).
Auch nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit des sehr gut leitenden Referee Toni Paull (Hirschberg) kamen die Hausherren zu guten Tormöglichkeiten. Erst war es wieder Matthias Draschar, der mit 18m-Schuss ein weiteres Achtungszeichen setzte (46.Minute). Dann scheiterten mit Marian Hollstein, mit Schuss aus 18m (49.Minute) und Martin Schulz, der einen langen Flankenball mit Direktabnahme aus 8m aufs Greizer Tor beförderte (50.Minute), gleich zwei Zeulenrodaer am hervorragend haltenden Greizer Keeper.
Das Sengewald-Team kam nun wieder besser ins Spiel und hatte ebenfalls hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Als Tom Rietsch einen Eckball von Michael Franz mit dem Kopf verlängerte, hätte Denny Milde aus Nahdistanz zur Greizer Führung einnetzen müssen, aber Matthias Hutter klärte mit starker Parade in höchster Not (52.Minute). Auch Felix Körner hatte nach schöner Vorarbeit von Alexander Bauch und Michael Franz eine Riesenmöglichkeit sein Team in Führung zu bringen, als er mit guten Dribbling in den Zeulenrodaer eindrang, jedoch mit Schuss knapp neben den rechten Pfosten scheiterte (53.Minute). Auf der Gegenseite enteilte Sven Maurer der Greizer Abwehr und zwang Tim Petzold mit scharfer Eingabe aus spitzem Winkel zu einer weiteren guten Parade (57.Minute).
In der 61. Minute endlich das nicht unverdiente Greizer Führungstor. Youngster David Himmer zirkelte einen 25m-Freistoß geschickt in den Zeulenrodaer Strafraum, wo er gefährlich aufsetzte und zur Freude der vielen mitgereisten Greizer Zuschauer zur 0:1-Führung im langen Eck einschlug.
Die Focke-Elf war aber nur kurz geschockt und forcierte ihre Angriffsbemühungen, wodurch die bis dato bestens organisierte Abwehrreihe der Greizer immens unter Druck geriet. So scheiterte Martin Schulz mit zwei gefährlichen Kopfbällen, jeweils nach Sengewald-Freistößen. Erst aus 8m knapp übers Gebälk (66.Minute), dann aus 5m, wobei wieder Tim Petzold mit tollem Reflex parierte (69.Minute). Auch den 17m-Freistoß von Manuel Sengewald konnte der Greizer Keeper gerade noch aus dem linken Torangel fischen (75.Minute).
Glück für die Greizer beim anschließenden Eckball von Toni Feistel, als Martin Lenßner aus 5m nicht verwerten konnte (76.Minute) und auch als der eingewechselte Toni Schulz, nach Freistoß von Manuel Sengewald, ebenfalls aus Nahdistanz versagte (86.Minute). Den, angesichts der vielen ungenutzten Zeulenrodaer Torchancen, verdienten Ausgleichstreffer markierte etwas glücklich Christoph König in der 88.Minute, als er nach einem weiteren Standard aus dem Gewühl im Greizer Strafraum zum 1:1 treffen konnte.
Kurz vor Ultimo hatten die Gastgeber noch einmal Glück. Felix Körner setzte sich über Rechts durch und flankte schön auf den frei stehenden Denny Dreßler, dessen 11m-Volleydirektabnahme leider genau in den Armen von Matthias Hutter landete (90.Minute).

Fazit: Eine insgesamt und auch angesichts der über die gesamte Spieldauer gleichmäßig verteilten Torchancen leistungsgerechte Punkteteilung. Aus dem homogenen Greizer Team stachen Torhüter Tim Petzold, Kevin Brettfeld und Michael Franz noch heraus.

Aufgebot: Tim Petzold, Alexander Bauch, Sven Dimter, Kevin Brettfeld, Martin Donath (81.Philipp Gneupel), Denny Milde (55.Michael Mätzke), Felix Körner, Andy Warning, David Himmer, Michael Franz, Tom Rietsch (72.Denny Dreßler)

Kreisderby endet ohne Sieger: Spielgemeinschaft kann selbst beste Tormöglichkeiten nicht nutzen. Zeulenroda-Triebes hält aber imposante Serie von sechs Punktspielen ohne Niederlagen.

von Klaus Meitner/FC Motor Zeulenroda

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen den beiden Nachbarstädten ging nach wohltuend fairen neunzig Minuten unentschieden aus. Zwar besaß Zeulenroda-Triebes vor allem im zweiten Abschnitt ein deutliches Chancenplus, konnte aber selbst beste Tormöglichkeiten nicht nutzen. Es hielt aber die imposante Serie von nun sechs Punktspielen in Folge ohne Niederlagen.
Von Beginn an waren beide Teams darum bemüht, wenig Fehler zu machen. Greiz kam etwas mehr in Ballbesitz, aber so richtig torgefährlich wurden die Gäste nicht.
Zugang Andy Warning (12.) und Tom Rietsch (23.) brachten mit ihren Schüssen Matthias Hutter im Tor der Gastgeber nicht in Verlegenheit. Auch beim Freistoß vom 1. FC/Chemie-Kapitän Sven Dimter stand Hutter goldrichtig (30.).
Die erste große Chance der Partie hatten die Einheimischen. Tino Pohl legte schön für Martin Lenßner auf, dessen Versuch klärte der junge Greizer Keeper Tim Petzold mit toller Fußabwehr (38.). Drei Minuten später verhinderte Hutter reaktionsschnell das 0:1 bei der Möglichkeit vom völlig frei stehenden Rietsch (41.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff des gut amtierenden Schiris Toni Paull aus Hirschberg startete Matthias Draschar ein Solo, sein anschließender Flachschuss war für Petzold allerdings kein Problem (42.).
In den ersten Minuten des zweiten Abschnitts stand zunächst Hutter im Brennpunkt. Bei einem Rietsch-Kopfball nach Ecke von Michael Franz reagierte er prächtig (55.). Dann wurde ein Greizer Konter durch Felix Körner zu überhastet abgeschlossen (56.). Es folgte ein Freistoß aus 25 Metern Torentfernung für die Kreisstädter. David Himmer zirkelte den Ball aus halbrechter Position genau ins lange Eck, Greiz führte 1:0 (60.). Bei diesem Gegentreffer sah die Gastgeberabwehr einschließlich Hutter nicht gut aus. Was dann folgte, war ein Sturmlauf der Platzherren. Die Focke/Herrmann-Elf dominierte nun klar, drängte den 1. FC/Chemie immer mehr in die Defensive. Bei Kopfbällen von Christoph König (63.) und Martin Schulz (67. und 69.) fehlte nicht viel am Ausgleich. Der stark spielende Petzold hechtete einen Sengewald-Freistoß aus dem linken oberen Toreck (79.). Lenßner schob den Ball aus Nahdistanz am Gästegehäuse vorbei, es war zum Haare ausraufen (80.). Auch ein weiterer Kopfball von M. Schulz brachte nichts Zählbares (86.).
Sechzig Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit erzielte Abwehrchef König nach einem zu kurz abgewehrten Eckball im Nachschuss den hochverdienten Ausgleich für Zeulenroda-Triebes (89.).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige