Greiz und die Olympischen Spiele: Museum im Zeichen einheimischer Olympioniken

Wann? 13.11.2016 10:00 Uhr bis 13.11.2016 17:00 Uhr

Wo? Unteres Schloss, Burgplatz 12, 07973 Greiz DE
Greizer Olympioniken zur Ausstellungseröffnung, v.l.: Siegfried Fülle, Wolfgang Platzeck, Jürgen Bähringer und Uwe Neupert.
Greiz: Unteres Schloss |

Die aktuelle Sonderausstellung im Greizer Museum im Unteren Schloss steht ganz im Zeichen der Olympischen Spiele.

Schließlich stehen dieses Jahr die olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro auf dem Programm. Und schließlich gab es in der Vergangenheit auch Olympiateilnehmer aus Greiz, einige erkämpften sogar olympisches Edelmetall. Aber auch in Rio gehen zwei Sportler an den Start, die in unmittelbaren Beziehungen zu der Ostthüringer Kreisstadt stehen: Der in Greiz geborene Bahnradsportler Robert Förstemann und der Radsportler Kersten Thiele, der Mitglied des 1. RSV 1886 Greiz ist. Ihre Präsentationen in der neuen Sonderschau stehen im Kontext zu den Aktiven früherer Jahre, die aus Greiz kamen und an Olympischen Spielen teilnahmen. Hier spannt sich der Bogen von dem Turner Kurt Rödel, der bei den Arbeiterolympiaden 1925 und 1931 erste Plätze belegte, über die Schwimmer Ina Kleber, Ingrid Schmidt, Wolfgang Platzeck und Günther Tittes, den Turner Siegfried Fülle, den Radsportler Detlef Macha sowie die Fußballer Konrad Weise und Jürgen Bähringer bis hin zum Ringer Uwe Neupert, der 1988 seine olympische Karriere beendete. Von all diesen Athleten sind in der Ausstellung Trophäen und Sportgeräte zu sehen. Großformatige Fotos, informative Steckbriefe sowie Videosequenzen ergänzen die Schau, die aber auch Bezug zum Breitensport in Greiz sowie die Integrationsfunktion des Sports und dessem soziale Komponente nimmt.

Zur Ausstellungseröffnung waren Wolfgang Platzeck, Siegfried Fülle, Jürgen Bähringer und Uwe Neupert gekommen. Wolfgang Platzeck aus Norddeutschland, Siegfried Fülle aus München, wo er seit der Wende lebt und bis 2004 Bayrischer Landestrainer war. Der Turner nahm als Aktiver an zwei und als Trainer an einer Olympiade teil. Er hatte Anfang der 50er Jahre bei der BSG Fortschritt Greiz-West in Gommla mit dem Turnen begonnen. 1964 erkämpfte er mit der gesamtdeutschen Mannschaft in Tokio Bronze. Jürgen Bähringer, Fußball-Ikone und Ehrenspielführer des Chemnitzer FC und des 1. FC Greiz, lebt nach wie vor in der Ostthüringer Kreisstadt. Der Olympiasilbermedaillengewinner von Moskau gibt heute sein fußballerisches Wissen als Trainer den jüngsten Greizer Kickern weiter. Uwe Neupert freute sich, als Greizer wieder einmal in seiner Heimatstadt zu sein. Der erfolgreichste Deutsche Ringer aller Zeiten – er kämpfte insgesamt 19 WM- und EM-Medaillen sowie eine Silbermedaille bei Olympischen Spielen – lebt in seiner Wahlheimat Nordbaden, hat aber die Verbindung zu seinem Heimatverein RSV Rotation Greiz nie abreißen lassen.

Die vier Greizer Olympioniken waren zur Ausstellungseröffnung gefragte Gesprächspartner und gaben zahlreiche Anekdoten aus ihrer aktiven Zeit preis. Die Ausstellung "OLYMPIA Fairplay – Leistung – Integration. Leistungssport und Breitensport in Greiz" ist bis zum 13. November 2016 Museum im Unteren Schloss Greiz zu sehen.

Öffnungszeiten: Dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige