Greizer Nachwuchsringer in Bayern erfolgreich

Die Starter des RSV mit ihren Siegerpokalen und Urkunden. (Foto: Falk Schlehahn)
Von Falk Schlehahn

Zum 24. Rudolf-Rotter-Gedächtnisturnier fuhren am 30. April um 05.30 Uhr, begleitet vom Trainer Falk Schlehahn, sieben Sportler des RSV Rotation Greiz nach Weißenburg in Bayern. Solche weiten Wege nehmen die Nachwuchsringer nunmehr öfters auf, um sich auch mit anderen Gegnern im Wettkampf zu messen.

Das sehr gut organisierte Turnier des gastgebenden Vereins begann um 08.30 Uhr mit dem Wiegen und endete um 17.00 Uhr mit den Siegerehrungen der Altersklassen E-Jugend, C/D-Jugend, B-Jugend und A-Jugend. Vom RSV nahmen in der C/D-Jugend die Nachwuchssportler Ibrahim Galamatov, Alexander Stark und Sheyk Jushaev teil. In der B-Jugend nahmen den Wettkampf Lucas Hanke, Rasul Galamatov, Maximilian Böttger und Moritz Schlehahn auf.

Ibrahim Galamatov konnte dabei 5 Kämpfe erfolgreich absolvieren und sich am Ende über einen Siegerpokal freuen. Im Finale musste Ibrahim seinen ganzen Kampfgeist aufbieten, um seinen Gegner Niklas Schmied von gastgebenden Verein mit 9:4 Punkten zu besiegen. Auf dem Weg ins Finale besiegte er seine Gegner auf Schultern oder mit 15 Punkten Differenz.

In der mit 24 Sportlern am stärksten besetzten Gewichtsklasse bis 34 kg erreichte Alexander Stark einen hervorragenden 6. Platz. Dabei musste er 7 Kämpfe bestreiten, von denen er 4 jeweils mit Schultersieg durch Schulterwurf siegreich gestaltete. Vor allem im Kampf gegen Gerhard Linus aus Schonungen zeigte Alexander auch taktisch eine sehr gute Leistung und entzog sich dadurch den stürmischen Angriffen seines Gegners.

Sheyk Jushaev konnte sich bei 16 Teilnehmern in seinem Pool als Zweiter in das kleine Finale um Platz 3 vorkämpfen. Die Finalteilnahme verpasste Sheyk gleich im ersten Kampf, als er gegen den Sohn des ehemaligen Nürnberger Bundesligaringers, Jochen Engelhardt, Johann nach einer Unaufmerksamkeit unterlag. In seinen weiteren 3 Poolkämpfen besiegte er seine Gegner deutlich. Im Finale unterlag er nach großem Kampf und belegte den undankbaren 4. Platz.

Dass man auch mit einem körperlichen Handicap das Ringen ausüben kann, zeigte Nico Himmler aus Oberölsbach. Lucas Hanke und zahlreiche Zuschauer zollten Nico Himmler durch viel Applaus Respekt für seine Leistung. Lucas konnte ebenfalls mit einem Siegerpokal die Heimreise antreten.

Einen weiteren Siegerpokal erkämpfte Rasul Galamatov. Im Finale besiegte er dabei den achtplatzierten der Deutschen Meisterschaften der B-Jugend, Roman Leifridt, ungefährdet mit 11:2 Punkten. Bis dahin hatte er seine 3 Poolgegner sicher durch technische Überlegenheit mit 15 Punkten Differenz oder auf Schultern besiegen können.

In derselben Gewichtsklasse im anderen Pool nahm Maximilian Böttger den Wettkampf auf. In seinem 2. Kampf gegen Leander Zeltner aus Au-Hallertau verpasste er einen Sieg trotz mehrerer guter Ansätze von Beinangriffen. Im ersten Kampf unterlag er dem Finalgegner von Rasul Galamatov und belegte somit am Ende den 7. Platz.

Moritz Schlehahn unterlag in seinem Kampf Andreas Siegmund aus Au-Hallertau mit 7:1 Punkten und belegte somit den 2. Platz.

Trotz des weiten Weges konnten die Nachwuchsringer nach der Rückkehr um 20.00 Uhr noch die Hexenfeuer in Greiz besuchen und den schon wartenden Eltern von den Erfolgen berichten.

Ein besonderer Dank gebührt Herrn Thoralf Zipfel, der kurzfristig am Freitagabend noch ein Fahrzeug seiner Fitma ZIBA-Bau für die Wettkampfreise zur Verfügung stellte.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige