Greizer Radsportlerin überzeugt bei Thüringer Landesmeisterschaft

Vanessa freut sich über Gold
 
Gerulf Lenzner als Sprecher
Gottesgrün.
Thüringer Landesmeisterschaft ein Erfolg für den Greizer Radsport
Am vergangenen Wochenende wurde das Straßenrennen zur Thüringer Landesmeisterschaft „Rund um Gottesgrün“ mit internationaler Beteiligung, durch den Ausrichter dem 1. RSV 1886 Greiz ausgetragen. Zur Zeit gastieren Radsportler der Junioren U19 und der Jugend U17 aus Frankreich in Erfurt zu einem Trainingslager, die am Straßenrennen ihre trainierte Fitness unter Beweis stellten. 270 Radsportler aller Altersklassen aus Thüringen trugen sich in die Startlisten ein, hunderte von begeisterten Zuschauern säumten die Straße am Start und Ziel und feuerten bei den Durchfahrten und an der Strecke die Radsportler mit aufmunternden Rufen an. Über den Rennverlauf wurden Besucher und Aktive zeitnah über Lautsprecher von Gerulf Lenz informiert, der auch dafür sorgte, dass zu den jeweiligen Rennläufen die Aktiven sich am Startvorplatz versammelten. Lenz erinnerte in einer Gedenkminute an die erste Ausrichtung einer Thüringer Landesmeisterschaft im Jahre 1950, bei der Klaus Törpe als alleiniger Spitzenreiter tödlich an der Abbiegung nach Coschütz an der B92 aus bisher ungeklärten Gründen verunglückte. Seitdem pflegt der Verein die Unfallstelle, die mit einem Gedenkstein markiert ist. Die Streckenführung zur aktuellen Landesmeisterschaft führte gleich zu Beginn bergauf über den Wirtschaftsweg nach Kahmer, bergab nach Mohlsdorf, über den Radweg nach Reudnitz, bis zum Start und Ziel in Gottesgrün. Den sportlichen Wettkampf eröffneten um 9.30 Uhr die Männer, Senioren 2 und Junioren U19, über eine Distanz von 12 Runden = 80,4 km zurücklegen mussten. Bei den Senioren 2 siegte Torsten Kunath vom RC Gera 92 und bei den Junioren U19 wurde Karl Borchardt vom RSC Turbine Erfurt Landesmeister, durch die internationale Beteiligung bei diesem Rennen wurde Gesamtsieger Florian Maitre vom Velo Club Amateur Saint Quentin. Bei den Schülern der U13 gewann Thalea Mäder vom RSC Turbine Erfurt das Rennen über 3 Runden=13,4 km.
Um 10:15 Uhr startete Rennen 3 mit den Schülern U13 und den Schülerinnen U15 jeweils über 20,1 km. Bei den Schülern U13 männlich setzte sich Hannes Butters durch, einen erfreulichen 4. Platz erkämpfte sich Janis Zipfel vom 1. RSV 1886 Greiz, darüber freute sich Trainerin Margit Otto „Jan ist super gefahren“. Bei den weiblichen Schülern U13 gewann Frederike Stern vom RV Elxleben.
Die Jüngsten der Altersklasse U11 männlich und weiblich fuhren 1 Runde= 6,7 km, wurden um 11:00 Uhr zum Start gerufen. Hier konnte Miriam Zeise vom 1.RC Jena allen davon fahren.
Mit Spannung wurde das Rennen mit Start um 12.05 der Schüler U15 und weibliche Jugend U17 über 5 Runden mit 53,6 km erwartet. Mit einer hervorragenden Leistung gewann die 15-jährige Vanessa Wolfram vom 1. RSV 1886 Greiz das Rennen ihrer Altersklasse.U17. Mit großer Freude umarmte und beglückwünschte Trainerin Margit Otto ihren Schützling und krönte die Siegerin mit Urkunde und der Medaille des Thüringer Radsportverbandes, für beide ein toller Erfolg zum mehrmaligen Training in der Woche seit 2009.
Nach dem Rennen sagte Vanessa „Ich freue mich über meinen ersten Saisonsieg und wünsche mir für die anstehende Saison in der Gesamtplazierung einen der vorderen Plätze“ zum Rennverlauf sagte die Siegerin „die Strecke war mit zwei Anstiegen , vielen Kurven mit Abfahrten sehr anspruchsvoll“. Begeistert war die coole Radsportlerin über den dritten Platz ihrer Sportkameradin und gleichaltrigen Freundin Lisamarie Hoffmann vom SV Jena Zwätzen. Kennengelernt haben sich die Mädels beim Trainingslager, im täglichen Leben Freundinnen, beim Wettkampf faire Konkurrentinnen.
Vanessa drückt die Schulbank im Gymnasium Greiz und Lisamarie besucht die Sportschule in Erfurt. Den zweiten Platz sicherte sich Maraike Lange vom SSV Gera 1990. Bei der männlichen Jugend U15 errang Max Gehrmann vom RSC Turbine Erfurt den 1. Platz gefolgt von Tim Oelke aus Meiningen, der zur Siegerehrung als Zweiter noch das Gelbe Trikot überstreifen konnte. Den langen Renntag beendeten die Senioren 3 und 4 über 8 Runden= 53,6 km, dass Gerhard Libutzki für sich entscheiden konnte.
Margit Otto war mit dem Verlauf des Rennens zufrieden, es gab keinen nennenswerten Stürze. Lediglich eine Fahrerin Startnummer 107 musste disqualifiziert werden, wegen Nichterscheinen zur Übersetzungskontrolle.Ohne die Unterstützung der Anwohner von Gottesgrün, dem Feuerwehrverein und den disziplinierten Verkehrsteilnehmern kann eine solche Großveranstaltung nicht organisiert werden, Sportfreundin Otto sagt allen weiteren Helfern und den Vereinsmitgliedern, die bei der Absperrung halfen, ein herzliches Dankeschön.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
7.094
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 12.05.2014 | 12:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige