Jung und Alt traten wieder in die Pedale

Die Auerbacher Familie Klitzsch tritt die 26 Kilometer Strecke an
Lengenfeld - Mühlwand.
Am Sonntag nach dem Männertag lockte traditionell der 13.Göltzschtalradlertag nach Mühlwand.
Die Teilnehmerzettel verraten 2015 eine Rekordbeteiligung von 274 Radlern, ein Besucherrekord wie Lengenfelds Bürgermeister Volker Bachmann zur Eröffnung des 13. Göltzschtalradlertages bei bestem Radfahrwetter verkündete. Christoph Schneider, Bürgermeister der Stadt Mylau begrüßte zudem die gut eingestimmten Teilnehmer, darunter zahlreiche Stammfahrer aus den Vorjahren. Im Jahr 2014 lag die Beteiligung bei 200 Teilnehmern. Bevor es an den Start ging, hatten einige Fahrer noch die Möglichkeit, kleine Pannen an ihren Rädern beheben zu lassen und ausgiebig die Tourenpläne in Augenschein zu nehmen. Der Start erfolgte 10 Uhr am Parkplatz des Alaunwerks Mühlwand. Die Hauptstrecke über 40 Kilometer war ausgewiesen ab Mühlwand über Limbach, Pfaffengrün, Hartmannsgrün, Perlas, Buch, Rebesgrün und den Trollpark in Rodewisch entlang der Göltzsch von Rodewisch über Lengenfeld zurück nach Mühlwand. Diese Strecke musste sich nicht jeder zutrauen. Es waren deshalb zwei Abkürzungen eingebaut. Je nach Kraft, Lust und Laune gab es die Entscheidung für die 18 Kilometer lange Strecke, Abzweig Hartmannsgrün bzw. Weißensand, oder für die sich in den letzten Jahren bewährte 26-Kilometer-Tour, Abzweige Buch und Lengenfeld. Kinder und ältere Radler hatten die Möglichkeit die ausgebaute alte Bahntrasse zwischen Mühlwand und Lengenfeld zu nutzen. Familie Klitzsch aus Auerbach, nahm zum 2. Mal am Radlertag teil, wählte diese Tour mit den Kindern, Anna-Sophie(9J.) und Luisa (6J.). Letztere fuhr streckenweise im Followme Tandem. Eine weitere ausgeschilderte Route mit gleichem Start- und Zielpunkt Alaunwerkwar war grün markiert und führte über die neue Brücke auf dem Radweg beim Mylauer Bad über Obermylau, Friesen, Reinsdorf nach Greiz, weiter über Kleingera, Brockau am Kuhberg vorbei nach Foschenroda und mündete in Limbach wieder auf die traditionelle Strecke auf. Stempelstellen waren an der Alten Papierfabrik/Göltzschmündung sowie am Kuhberg eingerichtet. Verpflegung gab es am Alaunwerk in Mühlwand, am Turm in Perlas und im Trollpark in Rodewisch. Veranstalter waren die Städte Reichenbach, Lengenfeld, Rodewisch, Auerbach, Treuen, Mylau, Netzschkau, Elsterberg, Greiz, die Gemeinde Limbach und der Vogtlandkreis. Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Freizeitpark Plohn, der Sternquellbrauerei, dem Verein Tropfsteingrotte Alaunwerk Mühlwand-Reichenbach, dem Turmverein Wilhelmshöhe, dem Trollpark Rodewisch und dem Schullandheim "Am Schäferstein" in Limbach. Am Ende der Veranstaltung wurde um 14 Uhr am Alaunwerk ein Familienpreis, bestehend aus Freikarten für den Freizeitpark Plohn, mit 200 Euro Taschengeld, je 100 Euro für zwei männliche Teilnehmer, zwei Damen und zwei Kinder bis 14 Jahre verlost.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige