Spektakulär zu Silber und Bronze im Sprint auf der OIympiabahn

v.l. Max Levy neben dem Sieger Hoy und dem 3. Robert Förstemann zur Siegerehrung in London. (Foto: Foto: Anna Magrath, BBC London)
London 19.02.2012

Das hatte die Radsportwelt zuletzt zur WM 2010 in Kopenhagen gesehen: Robert Förstemann nutzte seine Antrittsstärke und sprintete im 3. Entscheidungslauf um Bronze, diesmal gegen den 200m-Weltrekordhalter Kevin Sireau, vom Start weg über drei Runden bis ins Ziel. Der Franzose lag nach dem ersten Finallauf um Bronze noch in Führung, den zweiten Lauf hatte Robert für sich entschieden. "Es funktioniert noch immer", kommentierte Robert seinen Coup, den er zuletzt erfolgreich gegen Sir Chris Hoy landete.
Heute Vormittag waren 57 Fahrer an den Start zur Sprintquali gegangen. Die Weltelite war komplett auf der Olympiabahn vertreten. Die Deutschen hatten 4 Fahrer am Start, nur 16 Fahrer konnten sich für das Turnier qualifizieren. Die Qualifikation entschied Sir Chris Hoy (GBR) für sich, gefolgt von Kevin Sireau (FRA) , Maximilian Levy (GER) und Robert Förstemann (GER). Robert fuhr nach 10,144 Sekunden durch das Ziel. Stefan Bötticher (Team Erdgas. 2012) fuhr auf Platz 9 und Youngster Max Niederlag (Team Erdgas.2012) auf Platz 24.

Die vier Erstplatzierten der Quali waren gleichzeitig die vier Finalisten im vorolympischen Weltcup- Sprintturnier. Robert wurde erst im Halbfinale vom dreifachen Olympiasieger und zehnfachen Weltmeister Sir Chris Hoy aufgehalten (2:0), der dann auch Maximilian Levy im Finale um Gold stoppte. Bis dahin fuhren beide Deutsche erfolgreich durch das spannende Turnier. Den Lauf um 5 bis 8 gewann der amtierende Weltmeister Jason Kenny (GBR). Der heutige Mitfavorit und Sprintweltmeister 2009 und 2010 Gregory Bauge fuhr in der Qualifikation und im Finale nur auf Platz 8.
Ein tolles Bild bot sich den deutschen BBC-Zuschauern zur Siegerehrung: Sir Chris Hoy, eingerahmt von Maximilian Levy (2.) und Robert Förstemann (3.) . Robert beendet heute die Weltcupsaison 2011/2012 nun auch als Zweitplazierter des Gesamtweltcups im Sprint nach Chris Hoy. "Was für ein Tag!" schreibt Robert aus London.

"Beide fuhren hervorragende Läufe, auch die, die verloren wurden. Beide haben wirklich gekämpft, was sicherlich in den letzten Jahren etwas gefehlt hat. Es war ein tolles Ergebnis für die Sprinter auf der Olympiabahn und eine gelungene Generalprobe für die Olympischen Spiele", freute sich Sprint-Bundestrainer Detlef Uibel.

Allen Sportlern und Betreuern trotz des morgen bestreikten Frankfurter Flughafens eine schnelle und gute Heimreise!


Bahnradsport - Weltcup
London vom 16. bis 19.02.2012 / Qualifikation
und Entscheidung Sprint der Männer
Max Levy vom Team ERDGAS.2012 holt 2. Platz
Nachdem am gestrigen Wettkampftag Team EDGAS.2012 Sprinter Joachim Eilers im kleinen Keirin-Finale
siegte und damit einen starken 7. Platz erkämpfte, Rene Enders, für die deutsche Nationalmannschaft startend,
im großen Finale Zweiter wurde hinter dem Briten Sir Chris Hoy, stand heute die Königsdisziplin auf
dem Programm - der Sprint der Männer.
Bereits in der Qualifikation setzten die vermeintlichen Favoriten klare Zeichen: Hoy gewann die 200-Meter-
Zeitfahrqualifikation in 9,932 sec vor dem Franzosen Sireau in 10,026 sec, Levy vom Team ERDGAS.2012
(in London für die Nationalmannschaft startend) in 10,096 sec und Förstemann in 10,144 sec. Da sich nur
die ersten 16 Fahrer für das Turnier qualifizierten, lag eine besondere Spannung in dieser Qualifikation. Dieser
wurde ebenfalls der Team ERDGAS.2012 Youngster Bötticher in 10,218 sec und Platz 9 gerecht.
Im Achtelfinale setzten sich die Favoriten durch, u.a. Levy, Hoy, Sireau und Förstemann. Schon hier erreichte
die Stimmung im olympischen Oval Höchstniveau, die gesamte Weltspitze kämpfte jetzt auf Biegen und
Brechen. Im Viertelfinale rang Levy den amtierenden Sprintweltmeister Kenny nieder, Hoy schaltete Exweltmeister
Bauge aus, Förstemann den Japaner Watabe und Sireau den zweiten Briten Crampton.
Somit kamen die vier Zeitschnellsten der Qualifikation auch in Die Runde der letzten Vier. Hoy dominierte klar
in 2 Läufen über Förstemann, ebenso Levy über Sireau…und das Wunschfinale des britischen Trainers
und Sprintexweltmeisters Jan van Eyden wurde Realität! „Max Levy vom Team ERDGAS.2012 kenne ich
sehr lange, momentan scheint er der beste Deutsche zu sein. Aber unser Sir…." ließ van Eyden alles Weitere
offen. Sir Chris Hoy setzte sich letztendlich in zwei hart umkämpften Läufen gegen Levy durch, Förstemann
rang im Kampf um Platz 3 Sireau in drei Läufen nieder.
Somit kehren die Sportler des Team ERDGAS.2012 mit einem Sieg im Teamsprint (Levy mit seinen Nationalmannschaftskollegen
Enders und Förstemann), einem 2. Platz (Levy im Sprint), dem 6. Platz von Joachim
Eilers im 1.000-Meter-Zeitfahren in 1:03,037 min und Platz 7 im Keirin aus London zurück. In den abschliessenden
Weltcupgesamtwertungen belegen Joachim Eilers (1.000 Meter ZF) den 4.Platz punktgleich mit dem
2. (Weltmeister Nimke) und 3. Platz, Platz 4 im Teamsprint als eigenständiges Profiteam und dem Weltcupgesamtsieg
durch Max Levy mit der deutschen Nationalmannschaft sowie dem 3. Platz in der Keirinabschlußwertung.
Im Sprint belegt Levy Platz 2 und Bötticher Platz 7 „Eine insgesamt starke Weltcupsaison unserer
Jungs. Ein harmonisches Miteinander mit der Nationalmannschaft", so der sportliche Leiter Michael Hübner
zum Abschluss aus London. „Auch wenn wir als Team ERDGAS gern 2. im Teamsprint geworden wären".
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 19.02.2012 | 22:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige