Thüringen Ladies Tour 2017 – Kanadierin Lex Albrecht gewinnt "Rund um Dörtendorf"

Am "Hanka-Berg" (Foto: Arne Mill/TRF)
 
Lex Albrecht (Tibco-Silicon Valley Bank) gewinnt die 2. Etappe. (Foto: Sascha Fromm/TRF)
Zeulenroda-Triebes: Dörtendorf |

Entscheidung am "Hanka-Berg"

Von Falk Radisch/TRF

Während in Frankreich die Tour-Etappe zu Ende ging, herrschte auch in Dörtendorf nicht minder große Radsportbegeisterung! In der kleinen thüringischen Gemeinde feierten zahlreiche Zuschauer am „Hanka-Berg“ ein unglaublich spannungsgeladenes Radsportfest zur zweiten Etappe der 30. Lotto Thüringen Ladies Tour. Nach einem hart umkämpften Rennen über 4 schwere Runden (103 km) konnte sich die Kanadierin Lex Albrecht vom Team Tibco-Silicon Valley Bank schließlich aus einer Spitzengruppe heraus bei der ersten richtigen Bergankunft in der Geschichte der Rundfahrt durchsetzen. Lisa Brennauer (Canyon/Sram Racing) kann das Gelbe Trikot knapp verteidigen.

Bei trockenem aber kühlem Wetter ließen sich die Radsportfans aus Dörtendorf und der weiteren Umgebung nicht abhalten, zum Hanka-Berg zu pilgern und den dortigen giftigen Anstieg zu bevölkern. Mit einer phantastischen Stimmung wurden die 103 gestarteten Fahrerinnen auf die Runde um Dörtendorf geschickt. Insgesamt vier mal musste der schwierige Anstieg insgesamt bewältigt werden. Die letzte Kraxelei endete in einem Novum für die Ladies Tour: eine echte Bergankunft am Dörtendorfer Hanka-Berg!

Schon bei der ersten Einfahrt in den Hankaberg zerriss das Feld während sich vorn die Lokalmatadorin Beate Zanner vom Team maxx-solar-Lindig Cycling aus Gera mit Lucy Kennedy (Nationalteam Australien) absetzen konnte und mit ihr einen harten Kampf um die erste Opel-Bergwertung führte. Für Zanner reichte es nicht ganz, sie rückte aber zwischenzeitlich bis auf einen Punkt an die Führende der Bergwertung, Taylor Wyles (UnitedHealthcare Pro Cycling) heran. Diese ließ bei den beiden folgenden Bergwertungen aber nichts anbrennen, holte sich ausreichend Punkte und trägt damit morgen wieder das Opel Berg-Trikot. Nach der zweiten Zieldurchfahrt setzte sich eine 10-köpfige Gruppe ab. Diese fuhr zwischenzeitlich bis zu 1:20 min Vorsprung heraus. Mit dabei auch Trixi Worrack (Canyon/Sram Racing) und Roxane Kneteman (Nationalteam Niederlande), die beide weniger als eine halbe Minute Rückstand auf die Gesamtführende Lisa Brennauer (Canyon/Sram Racing) hatten. Worrack sicherte sich an den noch ausstehenden Sprintwertungen Punkte und Sekunden und fuhr damit zwischenzeitlich bereits im virtuellen gelben Trikot. Allerdings konnte das Feld am Ende doch noch mal dichter herankommen und Lisa Brennauer (Canyon/Sram Racing) verteidigte das gelbe Trikot mit drei Sekunden auf Amy Pieters (Nationalteam Niederlande). Brennauer: „Wir sind hier mit fünf Fahrerinnen am Start. Es ist klar, dass wir das nicht über die gesamte Woche kontrollieren können. Deshalb war die Situation heute mit der großen Spitzengruppe für uns ideal, denn Trixi (Worrack) war ja mit dabei.“

Die österreichische Staatsmeisterin Martina Ritter war es, die mehrfach mit Ausreißversuchen Tempo in die Etappe gebracht hat und am Ende mit dem Saalfelder Brauerei aktiv-Trikot belohnt wurde. „Ich habe schon nach dreißig Kilometern versucht, das Rennen schwer zu machen, denn ich habe mich gut gefühlt und es einfach probiert. Wichtig war auch, dass die anderen Teams gefordert werden. Das hat geklappt.“ zeigte sich die Fahrerin vom Team Drops durchaus zufrieden mit dem Ausgang.

Am Ende wurde die Spitzengruppe dann im letzten Anstieg zum Hanka-Berg regelrecht gesprengt. Von den vier verbleibenden Fahrerinnen hatte am Ende Lex Albrecht das beste Ende für sich. „Ich habe unten im Berg nicht selbst attackiert. Aber ich habe damit gerechnet und konnte dann gut reagieren. An dem letzten steilen Stück kurz vorm Ziel konnte ich dann vorbei gehen! Das war heute eine sehr harte Etappe und ich bin glücklich, hier gewonnen zu haben!“ Die drittplatzierte Romy Kasper (Nationalteam Deutschland), die sich schon unterwegs immer wieder aktiv und angriffslustig zeigte, meinte im Ziel „Ich bin ja erst den Giro d'Italia Femminile gefahren und dort mit einer guten Form rausgekommen. Da wollte ich mich hier beim Heimrennen schon auch zeigen, dass das heute geklappt hat, ist toll. Ein dritter Platz bei einer Bergankunft, obwohl mir das nicht wirklich liegt, ist super, zumal meine Familie heute mit hier ist!“.

Heute wechselt der Tour-Tross erstmals in die Klassiker-Stadt Weimar. Nach der harten Etappe heute wird es auch morgen nicht wirklich leichter für die Fahrerinnen im Peloton. Die 123,4 km lange Etappe führt das Feld insgesamt zweimal auf verschiedenen Wegen über den Ettersberg. Etwa in der Hälfte der zweiten Überquerung geht es dabei auch über die „Ottstedter Mauer“ ein giftiges Steilstück an der Südwestflanke des Ettersberges.

Wertungstrikots:
LOTTO THÜRINGEN Leader Trikot Lisa Brennauer (Canyon/Sram Racing)
WNT Sprint-Trikot Amy Pieters (Nationalteam Niederlande)
Opel Berg-Trikot Tayler Wiles (UnitedHealthcare Pro Cycling)
Sparkasse Nachwuchs-Trikot Marta Lach (Nationalteam Polen)
IKK classic-Trikot für die beste deutsche Fahrerin Romy Kasper (Nationalteam Deutschland)
Saalfelder Brauerei Aktiv-Trikot Martina Ritter (DROPS)
Gotha adelt – Amateur Trikot (wird nicht getragen) Marta Lach (Nationalteam Polen)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige