160 Pakete werden Kindern Freude bringen.

Reihe v. l. Ulrich Jetschke, Silke Wolfrum, Wilhelm Wüstner, Gerhard Jalowski und Alexander Schulze. vorn Ines Watzek, Wolfgang Seifert, Nadin und Silke Hofmann zur Scheck- und Päckchenübergabe an den Hilfstransport Greiz-Brest e.V
Greiz/ DAK-Serviceraum. Die Organisatoren der Hilfstransporte für krebskranke Kinder in Weißrussland konnten auch in diesem Jahr 160 liebevoll und mit bunten Weihnachtspapier verpackte Hilfspakete, die von Versicherten der DAK aus Greiz und Zeulenroda und Bürgern abgegeben wurden , in Empfang nehmen.
Überwältigt waren Alexander Schulze, Leiter der DAK-ServicestelleGreiz und Mitarbeiter, über die ungebrochene Spendenbereitschaft. Bereits Anfang November gab es die ersten Anfragen, zur Päckchenabgabe.
Mit diesen Weihnachtsgeschenken werden wir wieder viel Freude und Hoffnung in die Region bringen, ist sich Ulrich Jetschke, 1. Vorsitzender des Vereins Hilfstransport Greiz-Brest e.V. sicher und bedankt sich bei allen Sponsoren und Spendern für die hilfreiche Unterstützung. Er rief die Spender auf, auch weiterhin Schreibwaren, Süßigkeiten, Kosmetikartikel in die Pakete zu legen, nach Alter und Geschlecht verpackt.
Zur Finanzierung der Transportkosten spendete der Lions-Club einen Scheck über 500 Euro, den Wilhelm Wüstner, Sekretär des Clubs übergab.
Auch in diesem Jahr stellt Rainer Taig, Geschäftsführer Fa. Wertbau und die GSS Nutzfahrzeuge Niederalbersdorf je einen LKW für den Transport der Hilfsgüter zur Verfügung. Diese werden am 27.Dezember beladen und am 2. Januar startet der Transport, bis dahin können immer noch Spenden in der Oßwaldstraße abgegeben werden, informierte Silke Wolfrum vom „Verein Unterstützung benachteiligter Bürger“.
Der AWO-Kindergarten „Pusteblume“ aus Wolfersdorf unterstützte die Aktion, die kleine Nadin brachte ihr eigenes Päckchen mit und legte es zu den weiteren 60 Päckchen hinzu, die Silke Hofmann, stellvertr. Leiterin der Kita unter den Tannenbaum im Service-Raum der DAK ablegte.
Ines Watzek und Wolfgang Seifert vom SPD-Ortsverein unterstützen zum diesjährigen Weihnachtsfest mit Paketen Waren des täglichen Bedarfs die an Krebs erkrankte Olga Konzewitsch, diese erhielt in den vergangenen drei Jahren Unterstützung bei der Finanzierung ihres Studiums.
Die Schüler der Grundschule Cossengrün spendeten 20 Hilfspakete, die für die Kinder in Brest vorgesehen sind.
Gerhard Jalowski, der zum wiederholten Mal den Hilfstransport begleitet, schilderte die große Not in der Region, die von der Tschernobylkatastrophe vor nunmehr 25 Jahren stark in Mitleidenschaft kam.
Er schätzte ein, die Hilfe für die geschädigten Menschen ist leider noch lange nicht abgeschlossen. In jedem Jahr erkranken wieder viele Kinder an den Folgen des Reaktorunfalls an verschiedenen Krebsarten, ihnen und ihren Eltern wollen wir im Kampf gegen diese schreckliche Krankheit hilfsbereit zur Seite stehen. Von vielen Kindern mussten wir Abschied nehmen, die den Kampf gegen die Krankheit verloren haben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
7.497
Johannes Leichsenring aus Hermsdorf | 19.12.2011 | 11:07  
7.922
Dieter Eckold aus Zeulenroda-Triebes | 19.12.2011 | 11:26  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 19.12.2011 | 17:21  
6.472
Mariett Demirelli aus Erfurt | 19.12.2011 | 23:32  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 20.12.2011 | 07:05  
7.922
Dieter Eckold aus Zeulenroda-Triebes | 20.12.2011 | 10:54  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 24.12.2011 | 15:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige