Bei „Wetten dass . . .!“ – die Saalwette verloren

Showmaster Thomas Gottschalk (Peter Heckel) begrüßt die Präsidentin der GFG Yvonne Schwabe, die galant die Bühne über die Showtreppe betritt
 
Vor dem Programm anheizen mit "Swagger"
Greiz - Kurt-Rödel-Halle
Bevor es so richtig mit dem 1. Schürzenball der GFG in der Kurt Rödel Halle unter dem Motto „Wetten, dass . . .!“ losging, sorgte die Gruppe Swagger mit Frontmann Andi für Stimmung und heizte dem kostümierten Publikum im ausverkauften Haus eine ausgelassene Stimmung ein. Nach dem 3. Gongschlag um 19.30 Uhr flogen aus der „Lucie“ Konfetti in Richtung Vorbühne. Mit dem Gardemarsch vorgetragen vom Kinderballett wurde das zweieinhalbstündige Programm eröffnet, bevor Showmaster Thomas Gottschalk alias Peter Heckel über die Showtreppe kam, die Präsidentin der GFG Yvonne Schwabe zur Begrüßung auf die Bühne rief. Auf der großen Couch auf der Showbühne nahmen als erste Gesprächspartner das GFG-Prinzenpaar mit Ramona II und Uwe II. Platz. Mit Fragen überhäuft, reichte die reizende Assistentin Michelle den Karton mit den Vorschlägen zur Saalwette, mit der Bitte, daraus einen Wettvorschlag zu ziehen. „Ich der Prinz wette, dass ich es schaffe, acht Männer heute Abend aufzutreiben, die aussehen wie Michael Jackson, tanzen können, davon dürfen drei älter als 60 Jahre sein.“ Und wenn du das nicht schaffst, fragte Gottschalk, „dann lasse ich mir heute hier auf der Bühne mein bestes Stück rasieren“ Okay, Topp die Wette gilt. Nach dem Gardemarsch und dem Elfentanz der Kindertanzgruppe begrüßte der Showmaster den auf zwei Mitglieder geschrumpften Elferat und die erotische Dschungel-Queen Melanie Müller. An Stelle der Bütt hatte Liesbeth, die aus dem Seniorenheim kam, den Stoff der letzten Monate kritisch betrachtet und für Lacher im Saal gesorgt. Weitere Sketche mit Meisen und Uta erhitzten die Gemüter beim Thema Integration. Der Elferrat wettete mit Cindy aus Marzahn, die entgegnete „na klar doch eh, mach ick doch mit links und 40 Fieber, waa …“ und gewann die Musikwette. Während Ina & Mandy aus Hinterdupfingen die eingegangene Wette, Telefonwarteschleifen zu erkennen, eindeutig verloren hatten. Die Showstars des Abends waren Helene Fischer (Meise), die mit ihren aktuellen Hits begeisterte, gefolgt von Udo Lindenberg mit Miley Cirus, Cindy aus Marzahn, Conchita Wurst, Micky Krause, Andreas Bourani, Michael Jackson und dem unvergessenen Udo Jürgens. Die Begeisterung kannte keine Grenzen, als die GFG-Brothers bei einem weiteren Show-Auftritt mit dem Titel von Miley Cirus „Wrecking ball“ zu Deutsch Abrissbirnen, eine Zugabe einforderten und bekamen. Während der Moderation zu weiteren Programmteilen und einem Dankeschön an alle Helfer und Sponsoren, lief die Kindergarde mit dem Banner „Die nachfolgenden Sendungen verschieben sich um 30 Minuten“ über die Bühne, wie beim ZDF hatte sich der Moderator verspätet. Mit Spannung wurde der Ausgang der Saalwette erwartet, die hatte der Prinz verloren und wie das mit der Wetteinlösung ausging, soll noch bis zum 2. Schürzenball am 14. Februar spannend gehalten werden. Hierfür gibt es noch einige Karten und Peter Heckel verwies auf den Rosenmontagsumzug am 16 Februar 13 Uhr, zudem sich 26 Vereine angemeldet haben. Bis weit nach Mitternacht tanzten die Narren nach den Klängen der Band „Swagger“.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige