FFW Reinsdorf mit hoher Einsatzbereitschaft

  Gut vorbereitet rückte die FFW Reinsdorf am vergangenen Freitag zu einer Übung aus, mit dem Ziel eine Wasserförderung für eine lange Wegstrecke zu errichten. Diese Übung stand unter der Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDv 3, diese regelt, wie die taktischen Einheiten selbstständiger Trupp, Staffel, Gruppe und Zug im Lösch- Hilfeleistungseinsatz arbeiten. Im Ausbildungsjahr 2016 wurden bei Grundübungen der Gruppe in Theorie und Praxis in den ersten Monaten einzelne Komponenten davon geübt. Bevor die Gruppe zur Übung ausrückte, wurden die Kameraden in die einzelnen Trupps eingeteilt, „heute gilt es die einzelnen Übungen zusammen zu fassen, mit dem Ziel die erworbenen Kenntnisse anzuwenden, die Arbeit der einzelnen Trupps untereinander und miteinander zu koordinieren“ betonte Wehleiter Matthias Singer. Einsatzleiter Jörg Buchwald gab am Dorfteich, der zur Wasserentnahme genutzt wird, die Aufgaben der angesetzten Übung bekannt, „Vom Teich an der Gaststätte „Zur Salzmest“ werden wir eine Wasserförderung aufbauen, mit dem Ziel, eine stabile Wasserversorgung aufzubauen und dabei Höhenunterschied und Wegstrecke einzurechnen“. Nach kurzer Besprechung zur territorialen Lage wurde festgelegt, an welcher Stelle der Strecke eine Verstärkerpumpe integriert wird. Zudem sollte bei dieser Gelegenheit festgestellt werden, wie weit das vorhandene Schlauchmaterial reicht. Benötigt wurden diverse Schlauchbrücken beim überqueren von Straßen. Für die Feuerwehr ist eine stabile Wasserversorgung ein wichtiger Punkt. Die Frage stand, wie lange können wir Wasser aus dem Teich entnehmen, da dieser mit Grünpflanzen fast zugewachsen ist und dadurch die Möglichkeit besteht, dass der Saugkorb verstopft. Über diesen Zustand wurde in Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat die Stadt Greiz, Abteilung Grünamt, um Säuberung des Teiches gebeten. Das Amt verwies auf Gesetzlichkeiten und dem Haushalt der Stadt, der gegenwärtig keine Mittel für die Säuberung zur Verfügung hat. Die Übung von der Wasserentnahmestelle bis zum Verteiler und bis zum Kommando „Wasser marsch“ war bei den Einsatzkräften in Fleisch und Blut übergegangen und erfolgte ohne Hilfe des Gruppenführers. Lediglich beim Funkverkehr gab es mehrere Ausfälle, eine modernere Anlage wäre hier dringend notwendig, sind sich die Gruppenführer einig. An vorderster Front bezogen an zwei Spritzen mit C-Rohr Ricco Zellhuber, Stephanie Holland, sowie Matthias Singer und Iris Holland Stellung, die mit konstantem Wasserdruck in der Minute 300 Liter Wasser zur Bekämpfung eines möglichen Brandes zur Verfügung hatten. Seit März 2014 ist die FFW Reinsdorf mit einem Löschfahrzeug 16-TS mit Wasserförderung ausgerüstet und somit in das Bereitschaftssystem der Stadt Greiz alle drei Wochen eingebunden. Auf Grund dieser Struktur bei Alarmierungen für die Löschwasserversorgung zuständig. Iris Holland ist seit rund neun Jahren im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr, erinnert sich an größere Einsätze bei Bränden und Hochwassereinsätzen. Zusammen mit Tochter Stephanie und einer weiteren Kameradin sind wir leider die einzigen Frauen im Team der elf Kameraden. Unterstützt wird die Gruppe von 9 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr. Zwei von ihnen werden auf Grund des erreichten Alters anlässlich zum Tag der offenen Tür am 24 September und des 80-jährigen Bestehens der Wehr in die Gruppe der Großen aufgenommen. Das Sommerfest des Feuerwehrvereins findet in diesem Jahr am 9. Juli statt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige