Sportfischer haben sich mit Ersatzgewässer abgefunden

Mitglieder des Vereins beim Arbeitseinsatz
 
Klaus Umann beseitigt Baumverschnitt
Teichwolframsdorf
Zu ihrem ersten Arbeitseinsatz trafen sich zahlreiche Mitglieder vom Sportfischer Verein Teichwolframsdorf e.V. am vergangenen Wochenende am alten Badeteich, der im Ort gelegen ist und am Stausee, der etwas außerhalb, inmitten von Wiesen und derzeit blühenden Rapsfeldern, künstlich angelegt wurde. Zwei Arbeitseinsätze im Jahr werden zu Mäharbeiten, Herstellung von Angelplätzen, Sauberhaltung und zu Reparatur- und Wartungsarbeiten am Fischerhaus und den dazugehörigen überdachten Sitzgruppen genutzt. Um der Verschlammung der Gewässer vorzubeugen, werden in regelmäßigen Abständen die am Gewässergrund liegenden Schieber gepült. Den alten Badeteich hat der Verein von der Gemeinde zur Bewirtschaftung gepachtet. Der Stausee Teichwolframsdorf wurde nach dem Rückbau der Krebsbachtalsperre von der Agrar GmbH Teichwolframsdorf gepachtet und steht seit 2007 dem Verein zur Bewirtschaftung als Unterpächter zur Verfügung. In diesem Jahr wurden im Stausee fünf Zentner Karpfen im fangfähiger Größe eingesetzt, Hinzu kommen Zander, Schleie, Barsche, Aale sowie Plötze und Rotaugen, die einfach mit in ein Angelgewässer gehören. Im alten Badeteich setzen die Angler zwischen zwei und drei Zentner Karpfen jährlich ein. Die Fangquote wird über die käuflich erworbene Jahresangelkarte ausgewertet. Zur Jahreshauptversammlung werden die Beschlüsse gefasst, was und wieviel Fisch in die Gewässer eingesetzt werden und organisatorische Fragen zu den drei Großveranstaltungen im Jahr erörtert.
In diesem Jahr haben sich die Sportfischer noch viel vorgenommen, „am 18. April fand bereits das anangeln statt, zur Himmelfahrt und am 15. Mai, sowie zum Familienangeln am 18.Juli wird es auch Nachtangeln geben“ freut sich der Vorsitzende des Vereins Heiko Schumann. Der Besuch der Veranstaltung zur Himmelfahrt ist öffentlich, nur das Angeln selbst ist intern geregelt. „Zum Familienangeln hingegen, gibt es die Möglichkeit unter Aufsicht eines Vereinsmitgliedes zum Schnuppern selbst einmal die Angel auszuwerfen“ darin sieht der stellvetretnde Vorsitzende Klaus Hopf, auch eine Möglichkeit zur Anwerbung neuer Mitglieder.
Damit während der Saison alles reibungslos an den Gewässern abläuft, werden vom Verein Fischereiaufseher bestellt. Einzelne Mitglieder werden von der unteren Fischereibehörde zur Kontrolle gültiger Angelberechtigungen und Einhaltung von gesetzlichen Betimmungen hierfür geschult.
Ein Kollektiv von engagierten Sportanglern hat sich seit dem Eintrag 1996 ins Vereinsregister mit neuer Satzung profiliert. Heute zählt der Verein im Durchschnitt 40 Mitglieder, davon sind 20 Prozent Jugendliche und kommen aus Teichwolframsdorf, Langenbernsdorf, Trunzig und aus dem weiteren thüringischen und sächsischen Umland. Bis vor zwei Jahren nahmen Jugendliche unseres Vereins in Schnaudenhainichen an Weiterbildung teil, haben dabei viel hinzu gelernt, sind aber mittlerweile aus dem jugendlichen Alter heraus, informiert der Vorsitzende der Sportfischer.
Während einer Arbeitspause, bei dem es auch zur Stärkung eigenen Fisch gab, blätterte Klaus Hopf in der Chronik, erzählt dabei einige Anmerkungen die zur Gründung des Sportfischervereins führten. In den siebziger Jahren nahmen junge Angler Verbindung zum bereits bestehenden Angelverein in Seelingstädt auf, das ein engagiertes Mitglied zur Bildung eines Jugendvereins in Teichdorf nutzte. Zu jener Zeit bis zur offiziellen Gründung des Sportfischervereins zählten 60 bis 70 Teilnehmer als Aktive Angler, darunter auch Greizer. Die freundschaftlichen Beziehungen zum Verein in Seelingstädt haben sich bis heute erhalten, so können Angler aus beiden Vereinen mit gültiger Angelkarte die Gewässer beider Vereine nutzen.
Unterstützung beim großen Reinemachen am vergangenen Wochenende leisteten die Mitglieder der FFW Haselbach, Jonny Goldemann, Steffen Wöllner und Wolfgang Kröger, der als Chef der Truppe selbst die Pflege der Löschwassergewässer im Heimatort zur Pflege organisiert.
Auf eine Vereinszuweisung zur Beseitigung von Hochwasserschäden am alten Badeteich hoffen die Sportfischer von der Gemeinde Mohlsdorf/Teichwolframsdorf, eine verbindliche Zusage konnte noch nicht erfolgen, da der Finanz-Haushalt noch nicht abgeschlossen ist.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige