Wenn das erste Lichtlein brennt – die allerersten Lichter brennen beim „Probeleuchten“ auf dem Marktplatz in Auma

Wann? 01.12.2012 17:00 Uhr

Wo? Markt, 07955 Auma DE
Keine Angst – Dr. Beate-Cornelia Preiß zündet noch nicht die erste Adventskerze auf dem Marktbrunnen in Auma an! Doch der Brunnen wird derzeit zum Adventsbrunnen umgestaltet, dessen Kerzen bereits am Vorabend des 1. Advent beim „Probeleuchten“ erstrahlen.
Auma: Markt | „Advent, Advent ein Lichtlein brennt …“, erklingt es am Sonntag wieder, wenn die ersten Lichter am Adventskranz leuchten. Die Aumaer brauchen gar nicht so lange zu warten, denn hier wird bereits am Samstag das Licht am großen Adventskranz auf dem Marktbrunnen entzündet. Und nicht nur das erste Licht, sondern gleich alle vier! Punkt 17 Uhr sollen die Lichter erstrahlen. Da aber das „vorfristige“ Erleuchten des Adventskranzes nicht gestattet ist, findet das Entzünden der Lichter auf dem Aum’schen Marktbrunnen am Vorabend des 1. Advents als „Probeleuchten“ statt.

Diese in unserer Region wohl einzigartige Aktion hatte voriges Jahr ihre Premiere. „Der Marktplatz war brechend voll, mehrere hundert Aumaer stimmten sich gemeinsam auf die Adventszeit ein“, erinnert sich Dr. Beate-Cornelia Preiß, „wir waren von der großen Resonanz total überwältigt.“ Die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Liebfrauenkirche in Auma, der für das Probeleuchten verantwortlich zeichnet, hätte nichts dagegen, wenn diese Aktion eine Tradition werden würde. Zur Zweitauflage am Sonnabend wird es nach der Begrüßung durch die Vereinsvorsitzende Gabriele Lailach-Behrend ein kleines Programm der Grundschüler am leuchtenden Adventsbrunnen geben. Das Probeleuchten hat neben dem geselligen Aspekt so ganz nebenbei auch einen ernst zu nehmenden Hintergrund. „Essen und Trinken für einen guten Zweck“, bringt es Dr. Beate-Cornelia Preiß auf den Punkt, denn der Reinerlös aus dem Roster- und Getränkeverkauf am Samstag kommt der Sanierung des Kirchendaches zugute. Über 350 Euro waren das voriges Jahr.

Dieser Betrag soll nun getopt werden, weshalb nach dem „Probeleuchten“ am Sonnabend auch eine Versteigerung stattfindet, ab 19 Uhr in der Kirche. „Für diese Auktion bitten wir noch um Spenden, die bis zum Freitag im Pfarrhaus abgegeben werden können“, ruft Dr. Beate-Cornelia Preiß auf. Versteigert werden kann alles – von der Stiege Äpfel bis zur Antiqutät. Eines der attraktivsten Auktionsobjekte steht schon fest: Die allererste Schieferplatte, die im Zuge der Dachsanierung im August von der Kirche abgetragen wurde. Sie stammt von der Eindeckung des Gotteshauses im Jahre 1915.

HINTERGRUND:
Vor drei Monaten begann die längst überfällige Sanierung des Aumaer Kirchendaches. Die Finanzierung der dafür veranschlagten 205.000 Euro erfolgt durch den Sonderfonds der Kirchenkreise, Eigenmittel der Aumaer Kirchgemeinde, Gelder aus dem kirchlichen Baumittelausschuss und einem Darlehen. Einen nicht unerheblichen Betrag, 45.000 Euro, muss der Förderverein aus Eigenmitteln einschließlich Spenden und Zuwendungen aufbringen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige