Anzeige

Bloß keine Aufregung - ist doch nur Fernsehen

Anzeige

Wenn im Suhler Congresszentrum helle Aufregung herrscht, Kilometer Kabel abgerollt und Aufnahmeleiter – in Headsets sprechend – durch Flure und Säle eilen, dann handelt es sich meistens um eine Fernsehaufzeichnung. Was der Außenstehende als äußerst aufregend empfindet, ist für die Stars nichts Besonderes mehr. Eher artet solch eine Veranstaltung mit vorheriger Generalprobe in Stress aus. „Klar, ein wenig Lampenfieber ist immer da“, sagt Katharina Herz. Der Schlagerstar aus Ilmenau ist mit drei kleinen Mädchen angereist, um seinen Part für die „Show der traditionellen Weihnachtslieder“ zu leisten, die am 8. Dezember, 20.15 Uhr, im MDR-Fernsehen ausgestrahlt wird.
„Bald nun ist Weihnachtszeit“ heißt der Titel, den Herz sich ausgesucht hat. „Das Lied ist weder in den alten Bundesländern noch im Ausland bekannt“, hat die Ilmenauerin recherchiert und erinnert sich genau an die Amiga-Schallplatte mit dem braunen Cover. Für Herz also Grund genug, den Titel mit Mädchen-Backgroundchor ein wenig aufzupeppen.
Wie funktioniert das nun mit der Generalprobe? – „Bei der sogenannten ersten oder zweiten Durchlaufprobe wird aus Sicherheitsgründen schon mitgeschnitten“, weiß Katharina Herz. „Falls in der Aufzeichnung etwas schief geht, kann man den Ausschnitt später einblenden.“ So sei Carolin Reiber einmal über einen Scheinwerferständer gestolpert, was wohl ein wenig unvorteilhaft aussah. Volksmusikstar Andy Borg hingegen baue ständig solche Stolperer in seine Auftritte ein, um das Publikum einzustimmen, erzählt Herz.
Im Fernsehen gibt es heute fast nur noch Playback. „Für jeden Künstler einen Soundcheck zu erstellen, wäre einfach zu aufwändig“, erklärt die Sängerin aus Ilmenau.
Wer nicht bis nach Suhl und sonstwohin fahren und die Interpretin trotzdem live erleben möchte, muss sich bis 13. April gedulden. Dann lädt sie wieder Freunde der Volksmusik in die Festhalle Ilmenau ein. Auch ein neues Album ist bereits geplant.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige