Anzeige

Der (bild)schöne Osten

Wo: ..., Görlitz auf Karte anzeigen
Anzeige

Auch dieses Jahr gibt es wieder schöne Ansichten von Görlitz, der östlichsten geteilten Stadt Deutschlands. Anlass unseres Aufenthaltes war natürlich das Altstadtfest, das wir jedes Jahr besuchen und bei dem wir die Stadt mit dem Kauf von Pins unterstützen. Das Fest findet immer am letzten (vollständigen) Augustwochenende statt. In der Innenstadt tobt dann der Bär, weil außer den Görlitzern auch viele Auswärtige das Fest als Gelegenheit nutzen, alte Freunde und Bekannte zu treffen. Dann fällt in der Altstadt kein Apfel zur Erde. Glücklich ist, wer einen Kinderwagen zur Verfügung hat, der einem den Weg bahnt. Auf der polnischen Seite - in Zgorzelec - wird gleichzeitig ein unterhaltsames historisches Fest gefeiert: das Jakuby-Fest. Imposant war dieses Jahr die Parade von Drachen des „Groteska“-Theaters aus Krakau, die über den Köpfen des Publikums in der Neißevorstadt schwebten. Eröffnet wird das Fest traditionell am Freitag auf der beide Städte verbindenden Brücke von den amtierenden Bürgermeistern. Zgorzelec war bis zum Zweiten Weltkrieg die Oststadt von Görlitz. Nach Kriegsende und der folgenden Grenzziehung entlang der Flüsse Oder und Neiße wurde der Ostteil von Görlitz polnisch. Der Stadtteil entwickelte sich zu einer eigenständigen polnischen Stadt. Heute ist sie Mitglied der Euroregion Neiße und bildet seit 1998 mit ihrer deutschen Nachbarin eine gemeinsame Europastadt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige