Anzeige

Ein Klassentreffen ehemaliger Hochheimer und Erfurter Schüler - Schul-Einführung 1954

Anzeige

Das Klassentreffen -18.März 2017
Ein Klassentreffen in Erfurt, eigentlich für „Außenstehende“ kein besonderes Event und doch ein kleiner Bestandteil der „Erfurter Geschichte“! Hier ein Treffen mit der Einschulung von 1954 zum Teil in Erfurt-Hochheim „Am Angerberg“ und später zur damaligen 19. Oberschule-Hochheim und der „Casino-Schule“ in Erfurt-spätere damalige „Theodor Neubauer“ Oberschule“ jetzige „Königin-Luise“- Gymnasium in der Melanchthon-Strasse.
Die in Hochheim eingeschulten und verbliebenen Schüler kamen ab der 9.Klasse dann nach Erfurt in die damalige POS 15. Schulabgang mit der 10.Klasse 1962 oder weiterführend zum Abitur in Erfurt. Die „Hochheimer-Truppe“ trifft sich schon seit vielen Jahren regelmäßig jährlich in Hochheim, hier gibt es über die Jahre auch Dauerfreundschaften, die bis heute andauern. In Erfurt gab es im Jahr 2004 schon mal ein Klassentreffen mit weniger Beteiligung, aber das aktuelle Klassentreffen in Erfurt am 18. März im Restaurant „Roma“ gab es doch zur Überraschung eine rege Teilnahme. Das im Vorfeld mit viel Aufwand organisierten Zusammentreffen - der weit im Land „verstreuten“ „Ehemaligen“ - wurde für die Organisatoren mit viel Beifall - Dank gezollt. Nicht für alle gab es gleich ein Wiedererkennen, denn bei den -Einen oder Anderen - war das „Wiedersehen bis zu 50Jahre her. Das Treffen verlief durchaus, spannungsgeladen bis neugierig und aufregend ab. Aber es gab doch auch erstaunlich „viel Vertrautes“ einiger „Klassenkameraden“ untereinander, „als ob es die Trennung erst „Gestern“ geschehen wäre! Bei gutem Essen und den ein oder anderen „guten Tropfen“ gab es viel über vergangene gemeinsame Erlebnisse (mit Bilderbetrachtung) auszutauschen und zu erzählen. Sowie privates, berufliches (alle ob „Männlein oder Weiblein“ haben Beruf erlernt in der damaligen DDR- so hatten wir den Pilot -damals als einer der drei Schüler am roten Berg als Segelflieger in der damaligen GST- (Gesellschaft für Sport und Technik). Durch alle Bereiche der Berufe wies selbst. Fotografin; Veterinär; Dipl. Ingenieure-in verschiedenen Branchen ;Landwirt; fleißige Handwerker und Facharbeiter; Mathematiker, auch spätere Computer-Experten und vieles mehr. Natürlich hat die „Wende“ auch so manche positive als auch negative Veränderungen für den Einen oder Anderen gebracht! Die Zeit verging eigentlich viel zu schnell und man verabschiedete sich etwas wehmütig, aber mit dem gemeinsamen Versprechen für ein zeitnahes Wiedersehen und/oder auch zu gegenseitigen Anrufen/ Besuchen „noch vor der Rollator-Zeit “.
Aber eines bleibt zumindest für unsere „Ehemaligen“ festzuhalten –die heute „Siebziger“ - sind im allgemeinen Vergleich zu den „Siebzigern“ bei unserer Einschulung 1954 sowohl in der äußerlichen Erscheinung und ihren Aktivitäten in der Mehrheit regsam wie die „Fünfziger“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige