Anzeige

Hilfe, ich bekomme den Marmeladenkoller!

In der Zwischenzeit sind noch ein paar Gläser hinzugekommen.
In der Zwischenzeit sind noch ein paar Gläser hinzugekommen.
Anzeige

Ich hatte 10 Gläser Marmelade im Kühlschrank. Pflaume, Johannisbeere, Orange, Himbeere-Brombeere, Rosenkonfitüre, Erdbeer-Rhabarber, Sanddorn, exotische Früchte. Fast ausschließlich Gastgeschenke "made in eigene Küche" von Freunden und Bekannten. Eine gute Gelegenheit, zum süßen Frühstück einzuladen, dachte ich und kommunizierte das entsprechend. Meine Freundin Gudrun rümpfte die Nase: "Grrr, wirklich nur Süßes?" Na gut, ein wenig Wurst und Käse kannst du ja mit auf den Tisch stellen, beschloss ich und ging einkaufen. Nur ein paar Kleinigkeiten, als Ergänzung zu den Konfitüren.
Der Tag X ist da. Mein Freund Holger drückt mir freudestrahlend ein Glas Johannisbeergelee in die Hand. "Auch wenn der Name meiner Mutter auf dem Glas steht, die habe ich selbst gekocht!" Gudrun bringt gar zwei Gläser Marmelade mit: "Ich hab' doch so viele Früchte im Garten." Mit Rührei, Garnelen, Lachs und den anderen Kleinigkeiten gebiert das Ganze zum Brunch. Nach drei Stunden sind fast alle Teller und Schälchen geleert. Nur die Marmeladengläser fangen an zu weinen. Niemand nahm sie zur Hand, um auch nur das Etikett zu lesen. Sie wandern unberührt zurück ins Kühle.
Ich habe jetzt 13 Gläser Marmelade im Kühlschrank. Ob ich demnächst mal zum Eierkuchenessen einlade?

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige