Anzeige

Jugend forscht: Zwischen Theorie und Praxis

Wo: Technische Universität, Ilmenau auf Karte anzeigen
Anna Lasch und Emma Reichel haben Affen mit Menschen verglichen. Für dieses Projekt erhieleten sie einen dritten Platz. Foto: Andreas Abendroth
Anna Lasch und Emma Reichel haben Affen mit Menschen verglichen. Für dieses Projekt erhieleten sie einen dritten Platz. Foto: Andreas Abendroth
Anzeige

on Andreas Abendroth

Die Jugendlichen sind voller Stolz. Sie können ihre Ergebnisse von Recherchen und Experimenten im Rahmen von „Jugend forscht“ an der Technischen Universität Ilmenau der Öffentlichkeit präsentieren. Und interessiert schauen auch Studenten und Dozenten an den Tischen vorbei, stellten den Schülerinnen und Schülern Fragen.

Mit einem ganz besonderen Thema haben sich Emma Reichel und Anna Lasch von der Goetheschule Ilmenau beschäftigt. „Uns ging es um das Sozialverhalten von Schimpansen und Bonobos im Vergleich zum Sozialverhalten der Menschen“, berichten sie. Ihre Studien haben sie am Zoo in Leipzig durchführen können. Dort beobachteten sie die Affengruppen zu verschiedenen Zeiten. Beispielsweise die Rangordnung in den Ruhephasen und bei der Nahrungsaufnahme. Das Ergebnis: „Es gibt fast keine Unterschiede zum Menschen. Manche Situationen oder Konflikte werden friedlich, andere aggressiv gelöst.“ Mit ihrem Projekt erreichten die beiden einen 3. Platz im Regionalwettbewerb Westthüringen.

Bei den männlichen Jugendlichen stand eher die Technik im Fokus. Christian Stoß aus Dosdorf (Goetheschule Ilmenau) hat einen Heißluftmotor als etwas andere Wärmekraftmaschine nachgebaut und führt ihn auch gleich den interessierten Gästen vor. Für diese physikalische Umsetzung bekam er einen 2. Platz.

Auf Sicherheit in den eigenen vier Wänden setzen Niklas Renner, Tobias Mende und Moritz Pflügner vom Bülow-Gymnasium Neudietendorf. Mit ihrem HomeControllingCar. Mittels App kann ein Fahrzeug durch die Räumlichkeiten gesteuert werden. Eine kleine, auf dem Fahrzeug montierte Kamera sendete die Fotos ans Smartphone oder aufs Tablett. Die Entwicklung und die praktische Umsetzung brachte den drei Gymnasiasten den 1. Platz und den Sonderpreis der Landrätin ein.

Anna Lasch und Emma Reichel haben Affen mit Menschen verglichen. Für dieses Projekt erhieleten sie einen dritten Platz. Foto: Andreas Abendroth
Niklas, Tobias und Moritz mit ihrer Entwicklung eines HomeControllingCars. Das Ergebnis ist der erste Platz und der Sonderpreis der Landrätin des Ilm-Kreises. Foto: Andreas Abendroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige