Anzeige

Schokoladen-Saiten

In seinem Buch „Die Schokoladen-Saiten des Lebens“
erzählt der Lebensberater nachdenkenswerte Geschichten von Paaren aus seiner Praxis.
In seinem Buch „Die Schokoladen-Saiten des Lebens“
erzählt der Lebensberater nachdenkenswerte Geschichten von Paaren aus seiner Praxis.
Anzeige

„Ein kluger Mann sollte immer ein wenig Schokolade im Haus haben“, sagt Wolfram
Treydte. „Schokolade macht glücklich und rettet den Tag, zum Beispiel nach einem
Streit.“ Der Kommunikationstrainer hat sich ausgiebig mit dem Thema Schokolade
beschäftigt und sogar ein Buch darüber geschrieben: „Die SchokoladenSaiten des
Lebens“ heißt es und ist beinahe noch druckfrisch. Themenschwerpunkte sind Liebe, Partnerschaft, Kommunikation und Spiritualität. Und weil es um den Klang, die Harmonie in der Beziehung von Lebenspartnern geht, beschreibt Treydte nicht
Schokoladen-Seiten, sondern Schokoladen-Saiten.
In seinem Buch berührt der gebürtige Mühlhäuser die großen Fragen des Lebens:
Lasse ich mich von der Liebe oder von der Angst leiten? Habe ich in der Liebe meinen
Seelenpartner gefunden und was ist das überhaupt – die Seele? Gibt es einen Lebensplan für jeden Menschen und wie findet man ihn? Im Buch der Schokoladen-Saiten wechseln sich Märchen mit philosophischen Betrachtungen ab. Autor Treydte greift dabei auf seinen reichhaltigen Erfahrungsschatz aus der Lebensberatung
zurück und beschreibt viele Fallbeispiele. Wie jenes von Franziska. „... sie, Anfang
50, wird nicht müde, davon zu berichten, wie sehr sie sich in ihrem Leben für ihre Familie und andere Menschen aufgeopfert hat... Dadurch hatte sie leider gar keine Zeit
und auch nicht die finanziellen Möglichkeiten, etwas für sich zu tun...“ Gemeinsam mit Ehefrau und Lebensberaterin Katrin arbeitet Wolfram Treydte nun an Franziskas Lebensgeschichte: stürmische Familienverhältnisse, ein tyrannischer Vater, eine
schwache Mutter treten zutage. Es geht um verdrängten Schmerz und tiefe emotionale
Wunden.
„Als ich das Konzept für das Buch erarbeitete, beschloss ich, elf Kapitel zu schreiben,
ohne zu wissen, was darin stehen würde“, erinnert sich Lebensberater Treydte. „Erst
beim Schreiben entstanden die Ideen zum Inhalt.“ Als klar war, worauf das Buch
abzielt, sprudelte es nur so aus ihm heraus. „Manchmal ergriff mich eine Atemlosigkeit,
weil ich die Fülle meiner Gedanken gar nicht so schnell niederschreiben konnte.“
So entstanden schließlich spannende Themen wie: „Warum verletze ich andere
Menschen?“, „Die Sache mit der Unsterblichkeit“ oder „Das Spiel zwischen Liebe und Angst, wenn der Traumprinz vom Pferd stürzt“.
Mit seinem Buch will Wolfram Treydte in ein neues Zeitalter überleiten, einen Bewusstseinswandel herbeiführen. Die Themen werden dabei aus unterschiedlichen
Wahrnehmungsperspektiven betrachtet. Wer stecken bleibt, liest einfach weiter und
wird irgendwann verstehen. Ehefrau und Kritikerin Katrin erklärt die Gebrauchsanweisung für die Schokoladen-Saiten: „Ein Kapitel lesen, das Buch weglegen und über das Gelesene nachdenken.“ Lektorin Dorothea Kenneweg
findet das Buch so „auf den Punkt gebracht, dass man sich wundert, nicht selbst darauf
gekommen zu sein.“
Wolfram Treydte hat sich im eigenen Buch schon einige Male festgelesen. Nicht, weil
er sich selbst besonders gut findet, sondern weil er immer wieder über die Sprache staunt, die er in diesem Buch entwickelte und die er nie zuvor gesprochen hat. „Ich bin sehr kritisch mit Dingen, die ich selbst hervorgebracht habe“, bekennt der zweifache Autor. „Doch bei diesem Buch habe ich ein sehr gutes Gefühl. Ich will erreichen, dass die Leute wieder selbst denken, experimentieren und diskutieren.“ So sind die „Schokoladen-Saiten des Lebens“ wohl eine Lebensphilosophie, die den Weg in das neue Zeitalter weist, das manchmal mit einem Stück Schokolade beginnt.

In seinem Buch „Die Schokoladen-Saiten des Lebens“
erzählt der Lebensberater nachdenkenswerte Geschichten von Paaren aus seiner Praxis.
Ein kluger Mann sollte immer etwas Schokolade im Haus haben, sagt Buchautor Wolfram Treydte.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige