Anzeige

So schön ist der Bayerische Wald

Wo: ..., Philippsreut auf Karte anzeigen
Blick aus dem Seiteneingang der Schneekirche auf den Ort Mitterfirmiansreut.
Blick aus dem Seiteneingang der Schneekirche auf den Ort Mitterfirmiansreut.
Anzeige

Seit 2006 geht es jeden Februar auf Kurzurlaub in den Bayerischen Wald. Wir haben festgestellt: Schön ist's nicht nur vor der Haustür. Andere (Bundes)Länder haben auch schöne Wälder. Die Sensation in diesem Jahr: Die Schneekirche in Mitterfirmiansreut - ganz aus Eis und Schnee gebaut, in der sogar Gottesdienste stattfinden. Sie ist das einzige Gebäude aus Schnee, das ohne Tragwerk auskommt. Der Schnee hält in sich. Rund 1100 Kubikmeter Schnee formen sich zu einem beeindruckenden Kuppelbau, 26 Meter lang, 14 Meter breit. Der Turm ist 17 Meter hoch. Die aus Eis gebauten Eingänge, schimmern bläulich im Sonnenlicht. Auch im Innenraum besteht alles aus Schnee und Eis.

Was kann man dort erleben?
12. Februar: 10 bis 16 Uhr Schneekirchenmarkt Verkaufsstände und altes Handwerk; 26. Februar: Schnitzkurs für Kinder mit Eiskünstler Manfred Kern; 4. März: Schneeschuhwanderung von Mauth zur Schneekirche; 9. März: Kirchturmlauf und historisches Theater - Langlaufrennen bei Fackellicht; 29. März, 15.30 Uhr Abschiedszeremonie

Und so gelangt man hin:
Mit dem Auto über die A3 Richtung Passau, Abfahrt Aicha v. Wald. Von dort aus weiter nach Hutthurm. Auf der B12 über Freyung nach Philippsreut, dann nach Mitterfirmiansreut. Mit der Bahn: www.bahn.de

Mehr Infos:
http://www.n-tv.de/reise/Schneekirche-in-Mitterfirmiansreut-article5337281.html
oder www.schneekirche.de

Blick aus dem Seiteneingang der Schneekirche auf den Ort Mitterfirmiansreut.
2
Der Aufstieg beträgt etwa 300 Meter.
Schutz gegen die klirrende Kälte - nicht Outfit für Banküberfall.
4
Blick über's Land.
Schnee, Sonne, blauer Himmel - Zutaten für einen Wintertraum.
Ferienpension in Riedlhütte, zwischen Deggendorf und Passau auf etwa 800 Metern Höhe gelegen.
So wohnt man während der Ferien im Bayerischen Wald.
Auf den Brettern, die die (Winter)Welt bedeuten.
Skulpturen rund um die Schneekirche.
2
Die Schneekirche von vorn.
4
Auch hier gibt's eine Hausordnung.
Kristalleinschlüsse in den "Backsteinen".
Der Altar - ebenfalls aus Eis.
2
Und eine Glocke gibt es auch.
Wie passend: die Schneekönigin.
Exponate im absolut sehenswerten und noch im Aufbau befindlichen Naturkundemuseum in St. Oswald.
2
Wir konstatieren: die Loipe ist geloipt.
So kann man Schmuck auch präsentieren.
Die Kirche des kleinen Ortes St. Oswald.
Willkommen!
Hier wird der Lauf der Welt erklärt.
Auf den Spuren jahrhundertelanger Glastradition.
3
Nach eiskalten Spaziergängen zu Bergmanns nach Althütte. Eine Welt der Torten und Genüsse.
2
4
Über Schneemangel brauchen sich die Bewohner von Riedlhütte wahrlich nicht zu beklagen.
2
Ähnlich dem Hainich gibt es auch im Nationalpark Bayerischer Wald einen Baumkronenpfad.
Der Weg zur Aussichtsplattform.
2
Ein einsamer Wolf streift durch die Natur.
1
1
Es muss nicht immer Schneemann sein...
Die Bären waren nur mit Teleobjektiv zu entdecken.
1
Von diesem Vorfahrtsschild guckt nur noch ein Teil heraus.
Mehr Bilder anzeigen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige