Anzeige

Sternstunde mit Herz

anonymes Liebesgedicht
anonymes Liebesgedicht
Anzeige

An einem nasskalten, trüben Dezembertag fand ich drei Liebesgedichte, die meine Stimmung aufhellten.
Der 1. Fundort war auf meinem PC. Es dauerte eine Weile, bis ich verstand, das hat dir Tochter ausgesucht, nachdem sie erfahren hatte, dass du über Gisela Kraft im Mai-Lesekreis sprechen willst.
Das 2. Liebesgedicht ist ein anonymes, wurde in meines Mannes Mantel gefunden, den er ganz selten anzieht.

Gib mir deine Hände,
ich werde sie halten,
wenn du Angst hast.
Ich werde sie wärmen,
wenn dir kalt ist.
Ich werde sie streicheln,
wenn du traurig bist.
Und ich werde sie loslassen,
wenn du frei sein willst!!!

Das 3. Liebesgedicht aber kam mir durch diese anonymen Verse wieder ins Gedächtnis. Es stammt von Theodor Storm (1817 - 1888). Er schrieb es kurz nach seiner Verheiratung. Es wurde 1851 in "Sommergeschichten und Liedern" das erste Mal gedruckt.

Schließe mir die Augen beide

Schließe mir die Augen beide
mit den lieben Händen zu!
Geht doch alles, was ich leide,
unter deiner Hand zur Ruh.

Und wie leise sich der Schmerz
Well´ um Welle schlafen leget,
wie der letzte Schlag sich reget,
füllest du mein ganzes Herz.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige