Landwirtschaft - ganz nah
Leuchtende Kürbisse kündigen den Herbst an

In diesem Jahr ist die Kürbisernte besonders gut. Eine gute Gelegenheit, einmal neue Rezepte und Zubereitungsarten auszuprobieren.
  • In diesem Jahr ist die Kürbisernte besonders gut. Eine gute Gelegenheit, einmal neue Rezepte und Zubereitungsarten auszuprobieren.
  • Foto: Joujou / www.pixelio.de
  • hochgeladen von Daniel Dreckmann

Die vielseitige Gurkengewächs kann weit mehr als zu Halloween erschrecken.

Das warme Sommerwetter kam dem Kürbis gelegen, allerdings verlangen die Pflanzen auch ausreichend Wasser. Nur bei ausreichender Bewässerung reiften daher prächtige Kürbisse heran, ist auf der Internetseite des Deutschen Bauernverbandes zu lesen.

Sie leuchten makellos, weil ihnen Schädlinge und Pilze kaum zugesetzt haben. Auf Märkten und in Hofläden breiten die Anbauer jetzt die ganze Vielfalt der Kürbisgewächse aus und kündigen damit den Herbst an. Seinen ganz großen Auftritt bekommt der Kürbis zu Halloween, wenn der im Angelsächsischen Pumpkin genannte Kürbis ausgehöhlt und zu Fratzen geschnitzt wird. Das Fruchtfleisch findet vielseitige Verwendung und hat in jüngster Vergangenheit die Kreativität der Köche enorm beflügelt.

War er in den Nachkriegsjahren allenfalls als süß-sauer eingelegte Beilage zu Bratkartoffel bekannt, findet sich Kürbis heute auch auf den Speisekarten der Gourmetrestaurants. Motiviert wurde diese Entwicklung durch die enorme Vielfalt der verschiedenen Kürbissorten mit Namen wie Butternut, Bischofsmütze oder Türkenturban. Zu den bekanntesten zählt der Hokkaido, der mit Schale verwendet werden kann. In Rezepten für Suppen, als Ofengemüse oder in Aufläufen, als Raviolifüllung oder Chutney und selbst in Nachspeisen und Gebäck wird Kürbis heute als Zutat geführt.

Als landwirtschaftliche Kultur hat er keine große Bedeutung, eher wird er gärtnerisch genutzt.

Auf jeden Fall sollte der Kürbis nicht aus eigenen Samen nachgezogen werden, da sich dann die Cucurbitacine wieder einschleichen können. Diese Bitterstoffe sind typisch für Gurkengewächse und enthalten das Gift Amarin. Der bittere Geschmack warnt beim Verzehr vor einem übermäßigen Gehalt dieses Stoffes, der allerdings seit alters her in der Hausmedizin eingesetzt wird.

In der Steiermark wird aus den Kürbisamen ein Öl gepresst, das mit seiner dunklen Farbe beeindruckt und vielen Kürbissgerichten einen besonderen Pfiff verleiht.

str / LPD / DBV

Autor:

Daniel Dreckmann aus Zeulenroda-Triebes

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.