Anzeige

100 Jahre DLRG

Bootscorso auf der Spree
Bootscorso auf der Spree
Anzeige

Mit einem Festakt in der großen Orangerie des Schlosses Charlottenburg hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ihr 100-jähriges Jubiläum begangen. Der neue Präsident der DLRG, Hans-Hubert Hatje, sagte, die DLRG sei heute ein Synonym für Sicherheit im und am Wasser. Ihre Leistungsfähigkeit habe sie zuletzt beim Hochwasser im Juni 2013 mit 4000 Einsatzkräften in den betroffenen Regionen gezeigt und Menschen in großer Not und Lebensgefahr geholfen. „Trotz ihres Alters ist die DLRG eine junge Organisation, die von einem positiven Miteinander von jungen und älteren Mitgliedern lebt, die mit Leidenschaft bei der Sache sind“, sagte Hatje.
Der Schirmherr der DLRG, Bundespräsident Joachim Gauck, würdigte am Samstagvormittag die lebensrettende Arbeit der humanitären Organisation als verantwortungsvolle Leistung für die Gesellschaft. "Das ist nicht selbstverständlich. Ich bin gekommen, um Ihnen allen zu danken, jedem einzelnem Rettungsschwimmer", sagte der Bundespräsident. Die Rettungsschwimmer der DLRG sorgen seit Generationen ehrenamtlich für die Sicherheit an Küsten, Seen und in Schwimmbädern.
Im Anschluss an den Festakt demonstrierten 200 Motorrettungsboote der DLRG aus der ganzen Bundesrepublik auf der Spree in einem einzigartigen Bootskorso gegen Bäderschließungen und für den Erhalt und Neubau von ausbildungsgeeigneten Bädern.
Auch Mitglieder der DLRG Ortsgruppe Eisenach feierten mit Rettungsschwimmern aus ganz Deutschland das 100jährige Jubiläum ihrer Organisation.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige