Kickbox-Worldcup in Innsbruck
Rizki Arifani erzielt Bronzemedaille bei Austrian Classics

5Bilder

Vom 12.-14. April 2019 wurden die „Austrian Classics“ im Kickboxen ausgetragen. Über 2200 Starter aus 39 Nationen zog es nach Innsbruck, um am WAKO-Worldcup teilzunehmen und die Besten Kämpfer zu ermitteln. Die meisten Teilnehmer kamen aus Deutschland, Ungarn, Italien und Österreich. Auch eine kleine Delegation der Kampfsportschule Berk nahm die weite Anreise in Kauf, um an einem der größten Kickboxturniere weltweit teilzunehmen und im internationalen Starterfeld Kampferfahrung zu sammeln: Linda Neundörfer, Rizki Arifani und Jason Bätzel. Rizki Arifani (Wildeck/Eisenach) war derjenige von ihnen, der den Heimweg mit einer Bronzemedaille antreten durfte. Er startete im Leichtkontakt in der Kategorie Older Cadets male -63kg, die mit 14 Startern sehr gut besetzt war. Zuerst traf Rizki auf den Slovaken Andrei Afonin. Dieser versuchte immer wieder, an den Eisenacher Sportler mit Hilfe schneller Boxtechniken heran zu kommen. Jedoch konnte ihn Rizki auf Abstand halten, indem er Afonin immer wieder weg kickte und nicht zum Zug kommen ließ. Der Sieg ging mit einer 3:0 Kampfrichterwertung an den Kämpfer der Kampfsportschule Berk. Im nächsten Kampf traf Arifani auf den Briten Jack Buckley. Mit ihm stand dem Eisenacher ein sehr guter Kicker gegenüber. Tatsächlich verfehlten nicht wenige Beintechniken des Briten ihr Ziel, wodurch dieser vorne lag. Leider zog sich Buckley in diesem Kampf jedoch eine Kopfverletzung zu, die ihn zur Aufgabe zwang und den südthüringer Kickboxer eine Runde weiter brachte. Dort stand Rizki Arifani dann dem Italiener Tommaso Rinaldi gegenüber. Auch er setzte schnelle und harte Beintechniken gegen den Eisenacher Sportler ein. Ein gedrehter Sidekick zum Bauch war dann zu viel – Arifani gab auf. Dem Eisenacher Kickboxer war jedoch der dritte Platz sicher und wohl verdient; sein Gegner wurde Zweiter. Der Erste Platz ging in dieser Kategorie an einen Kämpfer aus Slovenien - Filip Zak Glavnik. Rizki trat außerdem noch im Pointfighting an und schied gleich im ersten Kampf gegen Adam Lough aus Schottland mit 5 Punkten Rückstand aus (6:11). In dieser Kategorie siegte Jason Letona aus den USA.
Jason Bätzel (Eisenach) trat bei den Older Cadets male -57kg im Pointfighting und Leichtkontakt an. Im Pointfighting musste er sich gleich zu Beginn vom Österreicher Erik Zimmermann mit 3:12 Punkten geschlagen geben. Im Leichtkontakt traf er im ersten Kampf auf Alessandro Barcella (Italien). Der Eisenacher kämpfte gut und lag bis zur Mitte von Runde zwei knapp vorne. Der Italiener holte dann jedoch auf und Jason schaffte es nicht, erneut in Führung zu gehen. Da Jason ab Mai in die Juniorenklasse wechseln muss, trat er außerdem noch im Pointfighting bei den Junioren bis 57kg an. Hier stand der Eisenacher Dominik Loos aus Ungarn gegenüber. Dieser Kampf verlief sehr ausgeglichen. Gegen Ende übernahm Jason mit einem Punkt Vorsprung die Führung, was den Ungarn jedoch sehr missfiel. Nach langen Diskussionen mit den Kampfrichtern wurde dieser Punkt wieder aberkannt. Nun packte Jason der Ehrgeiz: Er versuchte, sich seinen Vorsprung wiederzuholen. Er wurde jedoch von Loos ausgekontert und verlor diesen Kampf knapp mit 9:10 Punkten. Sein Kontrahent gewann noch vier weitere Kämpfe und wurde letztlich Sieger in dieser Kategorie.
Linda Neundörfer (Stadtlengsfeld) ging als einzige weibliche Kämpferin des Südthüringer Teams an den Start. Auch sie trat im Pointfighting und im Leichtkontakt an – jeweils in der Kategorie Older Cadets female -60kg. In der mit 15 Athletinnen sehr stark besetzten Pointfighting-Klasse traf Linda im ersten Kampf auf die Spanierin Maria Jimenz Collado. Bis zur Halbzeit war dieses Duell noch ausgeglichen. Linda bewegte sich viel herum und wich den Angriffen der Spanierin aus. Diese wurde in der zweiten Runde noch offensiver. Neundörfer versuchte, mit einer starken Deckung einiges abzufangen und selbst Punkte zu setzen. Einige Treffer wurden nicht gewertet. Am Ende der zweiten Runde stand es 12:3 für die Spanierin und Linda schied aus. Siegerin dieser Kategorie wurde später die Tschechin Michaela Goralczykóva.
Linda Neundörfers stand im Leichtkontakt der Norwegerin Lisa Danielsen gegenüber. Es war ein sehr spannender Kampf, da mal Lisa, mal Linda mit 3:0 Kampfrichterstimmen vorne lag während des Duellls. Die südthüringer Sportlerin hat jedoch zum Ende hin zu wenig Druck gemacht, sodass der Sieg an Danielsen ging. Diese wurde in dieser Kategorie Zweite, während die Spanierin Maria Jimenez Collade, gegen die Linda im Pointfighting verloren hat, Gesamtsiegerin dieser Klasse wurde.
Die bei den Austrian Classics teilnehmenden 361 Deutschen Sportler holten sich insgesamt 25x Gold, 42x Silber und 66x Bronze. Sie kamen mit diesem Ergebnis auf Rang zwei im Medaillenspiegel, der übrigens von Ungarn angeführt wird. Die Wettkampfgruppe der Kampfsportschule Berk konnte um viel Erfahrung reicher die Heimreise antreten. Rizki Arifani kann stolz auf seine Bronzemedaille sein. Zuletzt holte Jean-Michel Brandt bei den Austrian Classics 2017 Podestplatz für die Kampfsportschule Berk – er wurde in der Kategorie „Lightcontact Juniors male -57kg“ Zweiter.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen