Anzeige

Ansichtssache: Eine Rolle rückwärts

Anzeige

Zuweilen habe ich das Gefühl, wir entwickeln uns rückwärts. Obwohl wir immer neue Dinge erfinden. Wer die hochentwickelte deutsche Sprache zu Zeiten Thomas Manns liest, beispielsweise in den Buddenbrooks und das mit den Gesprächen in einer Straßenbahn heute vergleicht, der könnte zu so einem Schluss kommen. Die Sprache ist zu einer mündlichen Stenografie verkommen.

In der gleichen Straßenbahn lässt sich auch beobachten, wie zeitgleich zivilisiertes Verhalten vergessen wird. Das wird einem besonders klar, wenn mal wieder in Prag unterwegs ist und dort die U-Bahn benutzt. Dort gibt es keine hässlichen Grafittis, kein aufdringliche Musik aus Kopfhörern und nur selten mit Geldstücken zerkratzte oder beschmierte Scheiben.

Die Menschen reden miteinander, aber höflich leise. Und anstelle gymnastischer Übungen mit den Daumen auf Plastikscheiben zu praktizieren, haben manche gar echte Bücher und Tageszeitungen in der Hand. Und das Beste: Auf der Rolltreppe stellt sich jeder automatisch auf die rechte Seite und macht eine Rettungsgasse frei, für alle diejenigen, die es eilig haben. Einfach irre, wie weit es die Menschen schon gebracht hatten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige