Anzeige

Ansichtssache: Eurofrigide Zeit in Erfurt

Wo: Großbank, Erfurt auf Karte anzeigen
Ab in die Tonne.
Ab in die Tonne.
Anzeige

„Das klingt jetzt zwar komisch, aber es wäre uns lieber, sie würden nicht zu uns kommen“, schallt es aus dem Hörer. Stimmt, klug klingt das nicht, wenn das einem potenziellen Neukunden einer deutschen Großbank an den Eurozeichen-Kopf geknallt wird. Ein kapitaler Crash, eine pure Stagflation.

 Ich hatte mir den ­Wechsel des Geld­instituts klug vorgestellt. Ich ­wollte sparen, habe es lange geplant und versucht alles auszuloten. Dann diese wertmindernden ­„Be­grüßungsworte“.

 Bisher nahm ich an, um uns Kunden wird banken-­europaweit gebuhlt. Es zählt wohl doch nicht jeder Euro. Teile der Branche ­scheinen an ­Rettungsschirme gewohnt, ja gänzlich wertschöpfungsfrigide zu sein.

 Und ausgeladen wurde ich auch schon intelligenter. Doch so kriegt man mich nicht los. Dieses ­dividendenfreie Areal scheint noch einige Cash-Überraschungen im Anlagevermögen zu haben. Davon will ich ­profitieren. So gewähre ich noch einmal ein Vertrauens-Darlehen. Doch ob es ein Dauerauftrag wird?

 Na ja, Zinsen kann ich zwar nicht erwarten, aber vielleicht Geldgeschenke. Ich freue mich jedenfalls, wenn es dort wieder banktechnisch drunter und drüber geht, und der Anruf kommt: „Das klingt zwar jetzt komisch, aber sie brauchen uns den Kredit nicht zurück­zuzahlen.“

Was wir noch zu sagen haben - Alle Ansichtssachen

Ab in die Tonne.
Ab in die Tonne.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige