Anzeige

Ansichtssache: Twitter-Manie

Informations-Überhäufung.
Informations-Überhäufung. (Foto: Gerd Altmann/graphicxtras / pixelio.de)
Anzeige

Jetzt twittern wir auch noch. Die Zentralredaktion zwitschert ihre Leiden und Leidenschaften beim Fasten ins Universum und die Globus-Twitter-Gemeinde antwortet. Was erlebe ich denn noch? Computer, Digitalkamera, Internet, Handy, E-Mail, iPod, GPS-Chip hinterm Ohr...
Ich google, surfe, shoppe im Netz und chatte mit Freunden. Ich navigiere per GPS und mein Kühlschrank meldet mir: Die Milch geht zur Neige. Neuerdings twittere ich meine Gedanken. Ich verbreite in Tweets, dass unsere Technik streikt oder dass mein Chef Strafarbeit verteilt. Dafür erfahre ich, dass sich in Düsseldorf einer nackig machen will und dass die Preise für Raumschiffe sinken. Das ist doch gut zu wissen. Nischt wie weg!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige