23. Tag der Thüringer Wurstspezialitäten
„Bestes aus der Region für die Region“

Gestandene Thüringer Fleischer, aber auch Auszubildende stellen sich beim 23. Tag der Thüringer Wurstspezialitäten spannenden Wettbewerben und strengen Urteilen von Juroren.
3Bilder
  • Gestandene Thüringer Fleischer, aber auch Auszubildende stellen sich beim 23. Tag der Thüringer Wurstspezialitäten spannenden Wettbewerben und strengen Urteilen von Juroren.
  • Foto: RAM Regio Ausstellungs GmbH
  • hochgeladen von Daniel Dreckmann

Unter diesem traditionellen Motto steht der „23. Tag der Thüringer Wurstspezialitäten“ am 13. März.

Der „23. Tag der Thüringer Wurstspezialitäten“ findet wieder während der Thüringen Ausstellung auf dem Erfurter Messegelände am 13. März statt. „Diese Veranstaltung soll einmal mehr zum Ausdruck bringen, dass in unserem schönen Thüringen eine liebliche Landschaft eng mit den in ihr produzierten Erzeugnissen verbunden ist“, betont der Landesinnungsverband des Fleischerhandwerks Thüringen e.V.

Großes Interesse besteht in diesem Jahr am ausgelobten Sonderpokal für die Betriebe, die alle drei Ihrer geografisch geschützten Produkte (Thüringer Rostbratwurst, Thüringer Leberwurst, Thüringer Rotwurst) dem strengen Urteil der Juroren unterwerfen. Die Thüringer Innungsfleischer setzen sich ja bekanntermaßen seit jeher für die Erhaltung der Wursttraditionen in der Region ein. Das bewog auch den Landesinnungsverband, der übrigens auch Mitglied im Herkunftsverband Thüringer und Eichsfelder Wurst und Fleisch e.V., dem „Gralshüter“ der oben genannten Markenartikel, ist, für diese Traditionsprodukte den Sonderwettbewerb auszuschreiben.

Der oder die Sieger werden dann zur Eröffnung der Grillsaison am bereits drei Tage später, am 16. März 2019, zu einer Veranstaltung des Herkunftsverbandes Thüringer und Eichsfelder Wurst und Fleisch e.V. mit vielen – nicht nur kulinarischen – Höhepunkten auf dem Erfurter Domplatz, bekanntgegeben. Die Pokale werden ausgereicht in der gesonderten Auszeichnungsveranstaltung, die am 20. Mai in der Bratwurstscheune Holzhausen stattfindet.

Eine besondere Augenweide verspricht auch die Plattenschau zu werden. Bewertet werden die Kreationen nach 10 Kriterien, u. a. Sauberkeit, Wirtschaftlichkeit, Harmonie und Schwierigkeitsgrad.

Zum wiederholten Male stellen sich ca. 65 Auszubildende Thüringer Berufsschulen einem speziellen Wettbewerb. Die Verkaufslehrlinge des dritten Lehrjahres fertigen eine Geschenkidee an, und als zweites gilt es, Kanapees herzustellen und zu präsentieren. Im 1. und 2. Lehrjahr gilt es, Schnittchen bzw. Häppchen zu fertigen sowie eine festliche Platte zu legen. Fleischerlehrlinge beweisen ihre Fertigkeiten in der Herstellung eines Rollbratens aus Schweine- bzw. Rindfleisch und fertigen Grillartikel an, alles Arbeiten, die viel Fingerspitzengefühl erfordern.

Kompetenz und Fachverstand kann man auch den Sachverständigen des Wurst- und Spezialitätenwettbewerbes zusprechen. Erfahrene Tierärzte, Hygieneinspektoren, Fleischermeister und Verbraucher bilden hier ein ausgewogenes Gremium, um ein unbestechliches und objektives Urteil über jede der zahlreichen eingesandten Proben abgeben zu können. Die Erzeugnisse werden nach einem genau vorgegebenen Qualitätsschlüssel bewertet. Urkunden und Medaillen winken auch hier den Besten.

Natürlich darf zu solch einem Tag auch unsere Thüringer Wurstkönigin nicht fehlen. Frau Anne Sonntag aus der Fleischerei Wohlgezogen in Rutha wird ihr Amt an diesem Tage an eine Nachfolgerin übergeben. Das Geheimnis um die neue Wurstkönigin wird erst zur Krönung gelüftet.

Für die Besucher steht wieder ein „Schnuppertisch“ parat, an dem kleine Appetithäppchen gereicht werden.

Und auch soziales Engagement soll an diesem Tag nicht zu kurz kommen: von Auszubildenden Fleischern des 2. und 3. Lehrjahres im BTZ Rohr-Kloster während der überbetrieblichen Ausbildung eigens erzeugte Konserven werden im Foyer zu Gunsten des Kinderhospizes Mittelthüringen an die Messebesucher gegen eine Spende abgegeben.

Die Betriebe des Landesinnungsverbandes des Fleischerhandwerks Thüringen sind für den Verbraucher immer erkennbar durch die rote „F-Marke“ sowie das Verbandslogo, das grüne Herz mit dem weißen Lamm mit Fahne, schreibt der Landesinnungsverband.
str

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen