Anzeige

Kulturelle Schatzkiste

Wo: Musikschule, Erfurt auf Karte anzeigen
Anzeige

Theatersommer 2011, Die Odyssee in der Musikschule
Von Axel Heyder

ERFURT. Griechenland lässt man nicht einfach so fallen. Nicht, ohne dabei ein Stück von sich selbst aufzugeben. Klaus Michael Tkacz und Christiane Weidringer wissen das: „Die Demokratie ist eine Erfindung der Griechen, ebenso wie das Theater. Auch der sportliche Wettkampf, die Olympiade, hat ihre Wurzeln dort. Und die Philosophie...“, fasst Tkacz zusammen und findet, dass unser Leben ohne die Vorarbeit der Hellenen heute ganz anders aussehen würde. Regisseur Harald Richter: „Griechenland ist die Schatzkiste unserer Kultur“. Dass man den Griechen in ihrer derzeitigen Lage nicht wirklich helfen kann, sei schade. Man versuche es aber immerhin dadurch, dass man den Menschen etwas dieser großartigen Kultur ins Gedächtnis rufe. Kombiniert mit den Gaumenfreuden, die griechischer Wein bereitet, wird es zu einem kühlenden Tropfen auf dem heißen Stein. „Die Odyssee“ feiert heute Premiere: Zeus hat bereits seinen Widerstand gegen seine Rolle als Frauenheld in dem Stück angekündigt und will als Himmels- und Wettergott, Wolkensammler, den furchtbaren Donnerkeil führen.

Im Hofe der Musikschule werden die Gäste nicht nur in ein übergroßes Bett mitgenommen, das gleichzeitig zum Boot wird, sondern auch zu den skurrilen Reisebegebenheiten des Odysseus. Eingepackt in eine Rahmenhandlung des Frauenhelden Zeus und seiner Frau Hera, spielen Tkacz und Weidringer die Geduldsprobe der Penelope nach, die 20 Jahre auf Odysseus wartet. Kompakt in 90 Minuten. Zeus hat sich indes zum Ziel gesetzt, partnerschaftliche und sexuelle Aufklärung der Neuzeit zu betreiben. Dafür kommt er höchstselbst als Mensch auf die Erde, trifft allerdings ungewollt auf seine verkleidete und eifersüchtige Frau Hera. Zündstoff garantiert.

Spielend erzählen die beiden die tragische Geschichte einer Fernbeziehung ohne Post, Telefon oder gar SMS. Ohne jeglichen Kontakt.Christiane Weidringer spielt gleich alle Frauenrollen – sieben an der Zahl. Eine der schönsten und dramatisch-sten klassischen Geschichten witzig erzählt. Dass auch der Zyklop und die Sirenen zu Wort kommen werden, versteht sich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige