Zwei Veranstaltungen des Katholischen Forums begleiten die Uraufführung des Musicals „Der Name der Rose“ bei den Erfurter Domstufen-Festspielen
Vom Drang, einen Mönch zu vergiften

Das Musical „Der Name der Rose“  wird bei den Erfurter Domstufen-Festspielen aufgeführt. Die Erfurter Bistumsakademie „Katholisches Forum“ und das Theater Erfurt laden zu zwei Veranstaltungen ein, die einige Hintergründe zu dieser außergewöhnlichen Aufführung vermitteln.
  • Das Musical „Der Name der Rose“ wird bei den Erfurter Domstufen-Festspielen aufgeführt. Die Erfurter Bistumsakademie „Katholisches Forum“ und das Theater Erfurt laden zu zwei Veranstaltungen ein, die einige Hintergründe zu dieser außergewöhnlichen Aufführung vermitteln.
  • Foto: www.domstufen-festspiele.de
  • hochgeladen von Daniel Dreckmann

Zur Uraufführung des Musicals „Der Name der Rose“ bei den Erfurter Domstufen-Festspielen lädt die Erfurter Bistumsakademie „Katholisches Forum“ in Kooperation mit dem Theater Erfurt zu zwei Veranstaltungen ein, schreibt Peter Weidemann vom BistumsPressedienst Erfurt.

Einführung in das extra geschaffene Musical

Am Dienstag, 6. August, führen um 19.30 Uhr im Theater Erfurt der Leipziger Musikwissenschaftler Helmut Loos, der katholische Erfurter Kirchenhistoriker Jörg Seiler und der Chefdramaturg des Theater Erfurts, Arne Langer, in das eigens für die Domstufenfestspiele geschriebene Werk ein.

Das Musical „Der Name der Rose“ beruht auf dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco (1932-2016), den der Drang, „einen Mönch zu vergiften“, zur Abfassung des Buches inspirierte.

Es entstand nicht nur ein historischer Kriminalroman, sondern auch ein Epochenporträt und ein philosophischer Essay. Gewissermaßen nebenbei entfaltet Eco ein Panorama der Gesellschaft im frühen 14. Jahrhundert. Dies zeigt sich an den Akteuren und an den Themen, erklärt Peter Weidemann vom BistumsPressedienst Erfurt.

Der Autor spannt einen Bogen von der Liebesgeschichte zwischen Adson von Melk und einem Bauernmädchen bis hin zu philosophischen und theologischen Fragen wie dem Universalienstreit und dem rechten Maß der Armut.Viel Stoff also, der jedoch dem Erfolg des Buches aber nicht entgegenstand.

Ein Gespräch mit den Autoren des Musicals

Dennoch scheint es verwegen, aus dieser komplexen Geschichte ein Musical zu schaffen, das ganz eigenen Gesetzen folgen muss. Ob und wie das gelingen kann, ist bei der Veranstaltung „Nachgefragt“ am Sonntag, 11. August, um 11.30 Uhr zu erfahren. Dann moderieren der Dramaturg Arne Langer und der Leiter des Katholischen Forums, Niklas Wagner, ein Gespräch mit den Autoren des neuen Musicals, Øystein Wiik und Gisle Kverndokk, sowie den Theologen Jörg Seiler und Dietmar Mieth, lädt Peter Weidemann vom BistumsPressedienst Erfurt ein.

Dabei geht es um Fragen nach der Dramatisierung des Werkes, der historischen Genauigkeit und dem Verhältnis von Fakten und Fiktion.
Das Ganze findet an einem authentischen Ort des 14. Jahrhunderts statt, im Hohen Chor der Erfurter Predigerkirche, der vor 1327 von Dominikanermönchen errichtet wurde.

Weitere Informationen unter:
www.domstufen-festspiele.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen