Thüringens älteste Ehrenamtlerin Gerda Saupe erzählt Kindern Märchen
Oma & die zwölf Geißlein

Gerda Saupe erzählt jede Woche den begeisterten Zuhörern Märchen.
6Bilder
  • Gerda Saupe erzählt jede Woche den begeisterten Zuhörern Märchen.
  • Foto: Helke Floeckner
  • hochgeladen von Helke Floeckner

Thüringens älteste Ehrenamtlerin - Gerda Saupe - lässt es sich auch mit fast 97 Jahren nicht nehmen, Kindergartenkindern mit ihren Märchen Freude zu bringen: 


“Hör mal, Herr Wolf, du musst schön laut sprechen, damit dich alle gut verstehen!“ Der Junge in schwarzgrauer Plüsch-Raubtiergestalt nickt. Die Märchenoma hat Recht mit dem, was sie sagt. Schließlich sollen die leckeren Geißlein ihn ja hören. Sie haben ihn gehört. Nun kann die Geschichte weitergehen. Gerda Saupe erzählt sie. Gerda Saupe? „Meinen Namen kennen die Kinder gar nicht, ich bin für alle die Märchenoma“, sagt sie mit einem strahlenden Lächeln, das ihr Alter vergessen macht. Ist sie bei „ihren“ Kindern in der Erfurter Kindertagesstätte „SteigerBurg“, wird ihr Herz wieder jung. Jede Woche kommt die 96-Jährige vom „Betreuten Wohnen“ des ASB nebenan zu den kleinen Nachbarn, um ihnen Märchen zu erzählen. Manchmal ist sie sogar öfter hier. Das tut sie seit fast fünf Jahren. Als unter den Bewohnerinnen damals jemand gesucht wurde, der den Kindern vorliest, hat sie sich sofort gemeldet, als Einzige. „Ich bin ein aktiver Mensch, kann einfach nicht stillsitzen.“

Sie kennt sie alle auswendig

Aus dem Vorlesen allerdings ist nichts geworden. „Die Augen spielen nicht mehr mit“, gesteht Gerda Saupe. Das ist aber nicht schlimm. Die Märchenoma erzählt sowieso viel lieber, kennt unzählige Märchen auswendig. Am liebsten von den Brüdern Grimm, aber auch von Andersen und Bechstein. Dafür muss sie sich gar nicht anstrengen. Als ehemalige Lehrerin hat sie die alle im Kopf, sie habe, was Germanistik und Literatur anbelangt, zeit ihres Lebens „so sehr viel davon aufgesaugt“, sagt sie. Aus dem anfänglichen Nur-Märchen-Erzählen ist inzwischen sogar viel mehr geworden. Die Kleinen und die Großen spielen gemeinsam das jeweilige Stück. Die Märchenoma erzählt, die Kinder gestalten dazu einzelne Szenen, sprechen die Dialoge. Da darf ein Märchen gern einmal kreativ verändert werden - mit zwei Prinzessinnen statt einer und zwölf Geißlein anstelle von sieben. „Seit den Brüdern Grimm ist einige Zeit vergangen, da sind es eben ein paar mehr geworden“, sagt Oma Saupe lächelnd. So können mehr Kinder mitmachen.

Längst haben sie dazu hübsche Kostüme und allerlei Accessoires. Die Kleinen, Jüngeren, schauen begeistert zu. Und hoffen, dass sie auch bald mitmachen dürfen. „Ich mache das furchtbar gern für meine kleine Gesellschaft“, hat Gerda Saupe die märchenbegeisterte Schar in ihr Herz geschlossen. Manchmal sind sie alle zusammen unterwegs - auch wenn Märchenomas Hüfte nicht mehr so will - führen ein Märchen im Altersheim auf oder besuchen die Fuchsfarm. Es kommt mitunter vor, dass ein paar der Kindergartenkinder die Oma nebenan besuchen, das ist ein Spaß. Und wenn sie die Oma auf der Straße treffen, gibt es immer ein großes Hallo.

So gern die alte Dame, die im August 97 wird, auch Märchen erzählt, so ungern redet sie über sich selbst. Dass sie gerade erst von der BuntStiftung einen Sonderpreis für ihren Einsatz als wohl älteste Ehrenamtlerin Thüringens bekommen hat, ist ihr nicht so wichtig. „Wenn die kleine Gesellschaft hier nicht so aufgeschlossen und interessiert und voller Ideen wäre, dann wäre das alles nicht möglich, nicht so weit gediehen“, lobt sie ihre kleinen, begeisterten Fans. Auch Erzieherin Christine, die sich von Beginn an um alles so wunderbar kümmert, erhält von der Märchenoma ein dickes Lob. „Das passt hier alles wunderbar“, schwärmt Gerda Saupe. Und fügt hinzu: „Es geht gar nicht mehr ohne!“

Wissenswert:

- Gerda Saupe ist mit dem Sonder-Ehrenamtspreis der BuntStiftung des Paritätischen Wohlfahrtverbands Thüringen ausgezeichnet worden. Mit 96 Jahren sei sie die älteste aktive Ehrenamtliche des Landes, hieß es in der Begründung.

- Jeder 3. Thüringer engagiert sich in seiner Freizeit ehrenamtlich. Sie tun dies für das Gemeinwohl freiwillig und unentgeltlich.

- Die Thüringer Ehrenamtsstiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die gemeinnützige ehrenamtliche Tätigkeit in Thüringen zu fördern.

- www.thueringer-ehrenamtsstiftung.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen